Essen. In Deutschland sind nach Schätzungen des Eigentümerverbandes Haus und Grund derzeit rund 15 000 sogenannte Mietnomaden unterwegs. Im Durchschnitt verursache jeder Mietnomade durch Mietausfälle, Gerichtskosten und Räumungen einen Schaden in Höhe von 30 000 Euro, sagte ein Sprecher des Bundesverbandes.

Besonders oft betroffen seien Privatvermieter, berichtete Werner Weskamp, Verbandsdirektor von Haus und Grund Ruhr. «Privatleute vertrauen häufiger darauf, dass ein Handschlag ein Handschlag ist. Wohnungsgesellschaften sind da misstrauischer und überprüfen ihre potenziellen Mieter besser», sagt der Verbandsdirektor. Viele, die auf einen Mietnomaden reingefallen seien, schämten sich später, so gutgläubig gewesen zu sein.