Verschiedenes

Logistikkosten nachhaltig senken – mit 6 wertvollen Tipps

Für mittelständische Unternehmen ist es von Nöten, diverse Kostenstellen langfristig und nachhaltig zu senken.

Eine der Kostenstellen, die diese Maßnahmen betreffen, ist zweifelsohne die Sparte der Logistikkosten. Gerade bei den Logistikkosten können mittelständische Unternehmen Kosten reduzieren, indem sie ihre Lagerkosten optimieren und auch sonst in der Lieferkette zunehmend Obacht geben, dass langfristig kostenreduziert gearbeitet wird.

In unserem großen Ratgeber beleuchten wir 6 Aspekte, wie mittelständische Unternehmen zielführend ihre Logistikkosten senken können und so mehr Gewinnspanne erreichen.

Wie man seine Logistikkosten senken kann

Lagerkosten entstehen für die meisten mittelständischen und großen Unternehmen und sind ein treibender Kostenfaktor, der vielen Unternehmen schwer zu schaffen macht.

Deshalb liegt es im Interessensbereich jedes mittelständischen Unternehmens, seine Lagerkosten möglichst gering zu halten und somit finanzielle Ressourcen einzusparen. Zur selben Zeit dürfen diese Maßnahmen keine Qualitätseinbußen mit sich ziehen. Daher ist es wichtig, jene Bereiche zu optimieren, in denen Handlungsbedarf besteht und Potential nach oben vorhanden ist.

Was sind Lagerkosten genau?

Wichtig ist es, zu bestimmen, welche Kostenpositionen als Lagerkosten definiert werden und welche Komponente für die Berechnung dieser fundamental sind. Dabei müssen Unternehmen aus dem Mittelstand zwischen:

fixen Kosten und variablen Kosten

unterscheiden. Die Fixkosten unterliegen in aller Regel kaum Schwankungen und somit lassen diese sich im Vorhinein gut planen. Zu den fixen Lagerkosten zählt man:

  • Miet- bzw. Pachtkosten
  • diverse Versicherungen
  • Personalkosten
  • Abschreibungen und Zinsen für das gebundene Kapital

Die variablen Lagerkosten generieren sich durch den vorhandenen Lagerbestand und die Nutzung des Lagers. Diese unterliegen Schwankungen und sind im Vorfeld nicht akribisch planbar. Zu den variablen Kosten zählt man vor allem:

  • Innerbetriebliche Transportkosten
  • Stromkosten
  • Wasserverbrauch
  • Fremdlagerung

Um die Lagerkosten zu ermitteln, muss das jeweilige Unternehmen aus dem Mittelstand die Summe aller Fixkosten mit der Summe aller variablen Kosten, die im Lager anfallen summieren.

6 Tipps zur Senkung der Lagerkosten – so geht’s

1 Tipp: Logistikkosten durch proaktives Monitoring reduzieren

2 Tipp: Bestellverhalten optimieren – Logistikkosten reduzieren

3 Tipp: Verpackungsmaterial optimieren – Logistikkosten reduzieren

4 Tipp: Lagerkosten verringern durch bessere Nutzung des Platzes

5 Tipp: Fixe und variable Lagerkosten gegenüberstellen und anpassen

6 Tipp: Bedarfsgerechte Bestandsführung

Logistikkosten durch proaktives Monitoring reduzieren

Ein sorgfältiges und konsequentes Monitoring der Logistikkosten ist eine erste Maßnahme, die mittelständische Unternehmen durchführen sollten. Wer stets den Überblick über sämtliche Prozesse hat, dem fallen etwaige Veränderungen oder Probleme, die auftreten könnten, frühzeitig auf. Somit können rechtzeitig entsprechende Maßnahmen gesetzt werden. Bei Bedarf sollte eine Inventur durchgeführt werden, damit man stets auf dem neuesten Stand ist. Ferner sollten der Bestand und die Kosten gegenübergestellt werden.

Bestellverhalten optimieren – Logistikkosten reduzieren

Die Anpassung und Optimierung des Bestellverhaltens ist ein weiterer, wesentlicher Punkt im Logistikmanagement.

Eine Überprüfung, zu welchem Zeitpunkt welche Materialien oder Waren in einer bestimmten Menge benötigt werden, ist sicherlich hilfreich. Dementsprechend sollte bestellt werden. Das schafft Platz im Lager und steuert dem Risiko der Wertminderung entgegen. Überbestände können dadurch vermieden werden.

Auch hier ist eine adäquate und vorausschauende Planung das Um und Auf.

Verpackungsmaterial optimieren – Logistikkosten reduzieren

Unnötig teures Verpackungsmaterial lässt die Logistikkosten steigen. Es ist nicht nötig, die Waren doppelt und dreifach zu verpacken und noch mit einer Plastikfolie zu verschweißen.

Am besten ist es, auf ökologisch nachhaltige Kartons und Verpackungen zu setzen. Das ist einerseits eine kreative Verpackung, die auch bei der Zielgruppe gut ankommt, da der Trend in Richtung Nachhaltigkeit und Öko geht. Wenn mittelständische Unternehmen hochwertige Verpackungen wählen, die wiederverwendet werden können oder verrotten, ist dies ein großer Pluspunkt und sorgt für mehr Reichweite, mehr kaufkräftige Kunden und entsprechend für mehr Absatz, was für den Warenumschlag im Lager wiederum gut ist, da die Lagerkosten verringert werden.

Lagerkosten verringern durch bessere Nutzung des Platzes

Wer seinen Bestand genau im Auge hat, kann auch die Platznutzung im Lager optimieren und somit Lagerkosten sparen.

Ein effizientes Lagersystem ermöglicht auch schnellere Betriebsabläufe und sorgt dafür, dass das mittelständische Unternehmen stets den Überblick hat. Wenn jede Ware an ihrem Platz ist, beugt man auch Wertminderung durch Verschleiß oder Verderb bei Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln vor und kann die Bestellvorgänge noch besser auf das Tagesgeschäft hin optimieren.

Fixe und variable Lagerkosten gegenüberstellen und anpassen

Weder die Fixkosten, noch die variablen Kosten lassen sich vermeiden. Jedoch kann man beide Kostenstellen optimieren und somit senken.

Beispielsweise lohnt sich ein Vergleich aller Versicherungen und Energielieferanten. Häufig werden für B2B-Kunden günstige Angebote releast, wo man zugreifen sollte. Ein Anbieterwechsel lohnt sich in den meisten Fällen. Auch bei der Vereinbarung mit diversen Lieferanten sollte man die Konditionen prüfen und Nachverhandlungen führen.

Bedarfsgerechte Bestandsführung

Wer die Hilfe eines externen Dienstleisters herbeiziehen möchte, der sehr viele Schritte für das jeweilige mittelständische Unternehmen übernehmen kann, zieht daraus nur Profit.

Der externe Dienstleister ist ein spezialisierter Lagermitarbeiter, der das Unternehmen aus unabhängiger Sicht analysiert und dort eingreift, wo Handlungsbedarf besteht. Das beginnt bei der Senkung der Lagerkosten über das Monitoring bis zu der Bestandsführung und des Qualitätsmanagements.

 Zusammenfassung

Wie man sieht, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die eigenen Lagerkosten zu senken. Ein sorgfältiges und regelmäßig durchgeführtes Lager Monitoring stellt sicher, dass mittelständische Unternehmen alle Arbeitsschritte optimieren können.

Somit verbessert sich auch die Lagernutzung. Bei mangelnder Zeit kann ein mittelständisches Unternehmen auch einen externen Dienstleister zu Rate ziehen.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"