Frankfurt (ots) – Aktionäre können auch im Geschäftsjahr 2013/14 mit einer Dividende von 1,50 Euro rechnen / Bedenken des Kartellamts angesichts angestrebter Tele Columbus-Übernahme sollen ausgeräumt werden / Viel Platz für Wachstum / Kündigung der Öffentlich-Rechtlichen als rechtswidrig eingestuft / Bis zum Jahr 2016 durchfinanziert

Kabel Deutschland stellt seinen Aktionären für das kommende Geschäftsjahr 2013/14 eine Dividende in ähnlicher Höhe wie 2011/12 in Aussicht. “Läuft alles nach Plan, dürften wir auch im Folgejahr eine Dividende in Höhe von 1,50 Euro ausschütten”, sagte der Finanzvorstand des MDAX-Unternehmens, Andreas Siemen, im Interview mit dem Anlegermagazin ‘Börse Online’ (Ausgabe 52/2012 / 01/2013, EVT 20. Dezember). “Anders als die Deutsche Telekom geben wir aber keine mehrjährige Dividendenprognose.”

Mit Hochdruck arbeitet der Konzern momentan daran, die Einwände des Kartellamts gegen eine Übernahme des Konkurrenten Tele Columbus auszuräumen. “Das Kartellamt hat uns aufgezeigt, wo es Bedenken hat. Wir schauen uns diese Punkte an und haben noch bis Januar Zeit, diese auszuräumen.” Doch auch ohne die Akquisition sieht Siemen seinen Konzern gut aufgestellt: “Es gibt noch viel Platz für Wachstum.” Im vergangenen Geschäftsjahr 2011/12 steigerte der Kabelnetzbetreiber den Umsatz um 6,3 Prozent. Nach Unternehmensangaben soll dieser im laufenden Geschäftsjahr zwischen 7,5 Prozent und 8,5 Prozent zulegen. Vor allem mit der Kundenentwicklung ist der Finanzvorstand sehr zufrieden. “Pro Jahr gewinnen wir im Segment Internet/Telefonie 250.000 bis 300.000 Kunden dazu. Ähnliche Wachstumsraten haben wir im Premium-TV.” Dieses Wachstum strebe das Unternehmen auch im nächsten Jahr an.

Die Kündigung der Verträge der Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten mit Kabel Deutschland hält Siemen für nicht rechtmäßig. Die Sender wollen künftig kein Geld mehr für die Einspeisung ihrer Programme in das Kabelnetz bezahlen. “Wir halten die Kündigung für rechtswidrig und haben eine klare Rechtsposition, die wir auch vor Gericht verteidigen werden”, versicherte der Finanzvorstand gegenüber ‘Börse Online’. Keine Gefahr sieht Siemen darin, dass private Sendeanstalten mit Kündigungen nachlegen. Erst vor kurzem habe Kabel Deutschland mit ProSiebenSat1 und RTL langlaufende Verträge abgeschlossen. Trotz Schulden in Höhe von 2,8 Milliarden Euro sieht Siemen derzeit keinen Kapitalbedarf: “Wir sind durchfinanziert bis zum Jahr 2016.”

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/67525/2385507/kabel-deutschland-plant-dividendenkontinuitaet/api

Veröffentlicht am: