TechnologieVerschiedenes

idealo-Daten zeigen: iPhone-Nutzer lieben’s teuer

Berlin (ots) – Die mobile Internetnutzung und somit auch M-Commerce über dedizierte Apps wächst in Deutschland rasant. Laut ARD/ZDF-Onlinestudie 2013 ist der Anteil der App-Nutzer seit 2011 von 17 auf 44 Prozent gestiegen. Shopping- und Preisvergleichsapps machen fünf Prozent der gesamten App-Nutzung aus.

Anlässlich des Launches seiner iPad App hat idealo die Einkaufspräferenzen mobiler und desktop-Nutzer einer Vergleichsanaylse unterzogen.

Unserer internationalen Klickstatistik (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien) liegen Daten der idealo Webseite, der mobilen Seite, sowie der Apps zugrunde. Diese verrät, über welche Plattformen und Betriebssysteme Nutzer bevorzugt einkaufen, inwiefern sich dabei ihr Kaufverhalten unterscheidet, und über welchen Kanal mehr Geld ausgegeben wird.

ARKM.marketing
     


Quellenangabe: "obs/Idealo Internet GmbH/idealo"
Quellenangabe: “obs/Idealo Internet GmbH/idealo”

Der M-Commerce boomt +210% Wachstum in einem Jahr

Auf Mobilgeräten (Smartphones und Tablets) war in den vergangenen zwölf Monaten eine Klickwachstumsrate von 210 Prozent zu beobachten.

Apps gewinnen an Bedeutung

Die verstärkte Nutzung der idealo App bestätigt die wachsende Bedeutung des M-Commerce. Während Apps vor einem Jahr 24 Prozent der Klicks über mobile Geräte verbuchen konnten, ist dieser Anteil bis Juli 2013 auf 31 Prozent gestiegen.

Android gewinnt Marktanteile in Europa

Mit Ausnahme von Italien stiegen die Klicks über die idealo Android App im Vergleich zum Vorjahr und holten die Klicks über die iOS App insgesamt ein. Während Italien nach wie vor die meisten Android-Klicks aufweist, ist Großbritannien die einzige untersuchte Ländergruppe, in der der iOS-Klickanteil – für beide überprüften Zeiträume (2012 & 2013) – höher ist als für Android.

Was kaufen iOS- und Android App-Nutzer?

Des Weiteren hat idealo geprüft, ob man über Mobilgeräte anders einkauft als über Laptops und Desktop-Computer und welche Rolle das jeweilige Betriebssystem des Mobilgeräts dabei spielt.

In Deutschland übers Web: Smartphones, LCD-Fernseher, Notebooks, Tablets, Kühlschränke

In Deutschland über iOS: Smartphones, LCD-Fernseher, Notebooks, Tablets, Spiegelreflexkameras

In Deutschland über Android: Smartphones, LCD-Fernseher, Notebooks, Tablets, Sneakers

iOS-Nutzer interessieren sich mehr für Lifestyle-Produkte als Android-Nutzer. Letztere klicken eher auf High Tech-Angebote. Die Anzahl der Nutzer, die auf die beliebte Kategorie Smartphone klickt, ist über Android höher als über iOS, was mutmaßlich mit der größeren Vielfalt an Android-Smartphones zusammenhängt. Die auf der idealo-Webseite am häufigsten angeklickten Produkte sind insgesamt vielfältiger und weniger High Tech-orientiert. Besonders in Frankreich überwiegen nicht-High-Tech-Produkte in den Top 5 der idealo-Kategorien. In Deutschland bilden Smartphones die Top-Kategorie, unabhängig vom Kaufkanal.

Wann kaufen Nutzer online?

Auch in punkto Einkaufszeiten gibt es bemerkenswerte Differenzen. Tatsächlich kaufen M- und E-Kunden nicht zu den selben Zeiten ein. Während sich der Traffic auf der idealo-Webseite relativ gleichmäßig über den Tag verteilt, mit einer Steigerung hin zum Nachmittag, kristallisiert sich bei den Apps die Zeit zwischen 21 und 22 Uhr als wahre Rush Hour heraus – unabhängig vom Betriebssystem. Ein erstaunliches Ergebnis, da die Apps also zu einem Zeitpunkt genutzt werden, an dem man die meisten Kunden wohl zu Hause vermutet.

Wer gibt am meisten Geld aus?

Android findet sich als Betriebssystem auch auf preisgünstigen Geräten verschiedener Hersteller wieder, wohingegen iOS nur auf Smartphones und Tablets eines Herstellers im hochpreisigen Segment Anwendung findet. Wir geben eine Antwort auf die Frage, ob sich dieser Umstand auch im Wert der angeklickten Produkte innerhalb der idealo Apps bemerkbar macht.

Das Ergebnis überrascht nicht: In den letzten zwölf Monaten gaben iOS-Nutzer in Deutschland im Durchschnitt sieben Prozent mehr aus als Android-Nutzer. Diese Differenz hat sich jedoch bereits verringert: 2012 gab es einen relativen Preisunterschied von acht Prozent bezüglich der Klicks, seit Januar betrug dieser nur noch vier Prozent. Signifikant steigerte sich die Differenz nur in der Weihnachtszeit: In diesem Zeitraum gaben iOS-Nutzer ganze 33 Prozent mehr Geld aus als Android-Nutzer.

In Europa:

Europaweit ist die gleiche Tendenz wiederzufinden: iOS-Nutzer geben seit Januar 2012 insgesamt mehr Geld aus als Android-Nutzer. Allerdings sind dabei länderspezifische Besonderheiten zu beobachten:

– In Frankreich hat sich dieser Trend bereits im Laufe des Jahres

2012 umgekehrt.

– In Großbritannien war dies nicht immer der Fall: Erst seit 2013

geben iOS-Nutzer mehr Geld aus als Android-Nutzer.

– In Italien vergrößert sich der Abstand zwischen den Ausgaben von

iOS- und Android-Nutzer immer weiter.

Stellt man die mobilen Ausgaben in den verschiedenen Länder gegenüber kommt man zur Erkenntnis, dass Franzosen und Italiener besonders spendabel sind – unabhängig vom verwendeten Betriebssystem. Die Britten sind allerdings noch etwas zurückhaltend: sie geben im Durchschnitt 26% weniger aus als die Deutschen und 29% weniger als die Franzosen und Italiener.

Wer ist sparsamer?

Mithilfe der, sowohl in iOS wie Android App integrierten, Barcodescanner lassen sich Produkte im stationären Handel mit Online-Angeboten vergleichen. Ein Blick auf die Nutzung dieses Features lässt ggf. einen Rückschluss darüber zu, wer tendenziell sparsamer ist: Android- oder iOS-Nutzer.

Der Barcode-Scanner ist bei Android-Nutzern populärer. Der Abstand zu iOS-Anwendern in der Nutzung wird aber zusehends geringer. Insgesamt geben Android-Nutzer weniger Geld aus als iOS-Nutzer. Wenig erstaunlich ist, dass die Nutzung dieses Features in der Weihnachtszeit bei beiden Betriebssystemen zunimmt.

Fazit

Aus diesen Daten lassen sich drei typische Verhaltensweisen der Nutzer ableiten:

– Der deutsche Webseiten-Besucher von idealo sucht bevorzugt am

Nachmittag nach High Tech und Haushaltswaren.

– iPhone App-Nutzer – 2013 sind es bislang 44 Prozent – geben im

Durchschnitt am meisten Geld für ihre Fitness aus und finden für

den Einkauf erst am Abend zwischen 20 und 21 Uhr Zeit. Die

Mittagspause wird wohl eher zur sportlichen Ertüchtigung

genutzt.

– Ein Großteil der Nutzer der Android App sind wahre Geeks. Denn

die nunmehr 56 Prozent zählende Kundschaft (9 Prozent mehr als

2012) kauft vor allem High Tech-Produkte. Während der Einkauf

des typischen Android-Kunden ebenfalls eher abends zwischen 20

und 21 Uhr erfolgt, öffnet er dabei seinen Geldbeutel weniger

großzügig als der durchschnittliche iPhone App-Nutzer.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"