Brüssel (ots) – Premiere in Brüssel: AUTOMOBIL PRODUKTION lud zusammen mit dem europäischen Zulieferverband CLEPA und dem VDA gestern in Brüssel erstmals zum “Dinner for Winner”.

Wie Jean-Marc Gales, Chef der CLEPA und Jury-Vorsitzende bei der Premiere des neuen Top-Events für die internationale Zulieferindustrie betonte, gelte es jetzt, da die europäische Automobilindustrie eine ihrer schärfsten Krisen der Nachkriegsgeschichte durchlebt, sich dieser entgegen zu stemmen: “Gerade jetzt muss sich die Industrie ihren Innovationsgeist bewahren.”

Quellenangabe: "obs/AUTOMOBIL PRODUKTION"

Quellenangabe: “obs/AUTOMOBIL PRODUKTION”

Die beste Antwort auf die schwierige Lage aus Sicht der Zulieferer sei es, durch technische Neuentwicklungen die Industrieproduktion auf ein noch höheres Niveau zu heben und so langfristig Arbeitsplätze in Europa zu sichern.

Dies war auch der Ursprungsgedanke, der AUTOMOBIL PRODUKTION und CLEPA zusammen führte und später auch vom VDA maßgebliche Unterstützung erhielt. Pünktlich zum zehnjährigen Bestehen der Top 100, einer weltweit vielbeachteten Sonderpublikation der AUTOMOBIL PRODUKTION mit einem Ranking und Analysen zu den 100 größten Automobilzulieferern der Welt, erweiterte das Team um Chefredakteurin Bettina Mayer, unterstützt von der CLEPA und dem deutschen VDA, die “Top 100” um das “Dinner for Winner”.

Dabei wurden auf Basis des renommierten Top 100 Automotive Suppliers Global Ranking der spanische Umformspezialist Gestamp als beachtenswerter Newcomer unter den 100 größten Zulieferern weltweit ausgezeichnet, Toyoda Gosei als Unternehmen mit dem größten Umsatzwachstum und Ashai Glass als Unternehmen mit dem größten Verbesserungssprung im Top 100 Ranking. Denso schob sich im Jahr 2012 vorbei an Continental und Bosch auf Rang eins als weltweit größter Zulieferer.

Awards gab es aber nicht nur für herausragende Entwicklungen auf der Zahlenseite, erstmals vergeben wurden auch Innovationspreise: Hier siegte Bosch in der Kategorie Green Technology” mit der erweiterten Start-Stopp-Technologie “SSC”. Delphi sicherte sich mit einem kombinierten Radar- und Kamerasystem den Award in der Kategorie Safe Technology. Keinen Abnehmer fand der Award für die Kategorie Connected Technology. Hier war der international besetzten Jury die Zahl der Bewerbungen zu gering.

Auch mit dieser kleinen betrüblichen Note wurde das “Dinner for Winner” zum Großereignis für die Zulieferbranche und des Automobil-politischen Brüssel: Peter Tyroller, CLEPA-Präsident, war unter den Gästen, ebenso wie sechs namhafte Entscheidungsträger der Europäischen Kommission. Darunter beispielsweise so entscheidende Köpfe wie Phillipe Jean, Chef der EU-Kommission für Unternehmen und Industrie, Antti Peltomäki, stellvertretender EU-Generaldirektor Unternehmen und Industrie oder Olivier Onidi, Direktor Innovative und Nachhaltige Mobilität.

In seiner Keynote bezeichnete CLEPA-Präsident Peter Tyroller es als wichtigen Schritt, mit einem Netzwerk-Treffen für Zulieferer nach Brüssel gekommen zu sein, schließlich fallen in Brüssel die für die Automobilindustrie wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft des Standorts Europa. Oder eben nicht: Tyroller zeigte sich enttäuscht darüber, dass europäische Union nicht mehr finanzielle Mittel für Forschung und Entwicklung für die Automobilzulieferer zur Verfügung stelle. Nach Ansicht Tyrollers wäre das ein wichtiger Schritt zur Stärkung des Industriestandorts Europa.

Auch VDA-Geschäftsführer Klaus Bräunig forderte mehr Forschungsgelder für Zulieferer: “Die VDA-Mitglieder investieren zwischen fünf und zehn Prozent ihrer Einnahmen für Forschung und Entwicklung. Deshalb brauchen wir aus der Politik auch entsprechende Rahmenbedingungen für diese Investments”.

Antti Peltomäki, der stellvertretende EU-Industrie-Generaldirektor, listete die großen industriepolitischen Anstrengungen der EU insbesondere für die Automobilindustrie auf, räumte aber auch ein, dass die Maßnahmen noch nicht ausreichend seien. Olivier Onidi, Direktor Innovative und Nachhaltige Mobilität, versicherte, die Kommission werde den Umbau der Mobilitätsgesellschaft, die Absenkung des C02-Ausstoßes und bei Schaffung von Regularien für intelligente Verkehrssysteme nicht gegen, sondern gemeinsam und zum Wohle der Automobilindustrie betreiben.

Alle Preisträger beim “Dinner for Winner”: Best Newcomer: Gestamp, Rang 32 unter den Top 100, Umsatz: 7,403 Mrd. US-Dollar Largest Sales Growth: Toyoda Gosei, +32 Prozent von 5,098 Mrd. Dollar auf 6,7 Mrd. Dollar Fastest Riser: Asahi Glass, Verbesserung um 15 Positionen von Rang 92 (2011) auf Rang 77 (2012) Number 1 overall: Denso, von Rang 3 auf Rang 1, Umsatz: 44,129 Mrd Dollar Innovation Green: Bosch für Start/Stopp Coasting (SCC) Innovation Safe: Delphi für RACam (integrated Radar and Camera System) Special Mention of the Jury: OCTO Telematics for Smart Mobility Project

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: