Erneuerbare Energien müssen im Neubau das Heizen und die Warmwasserbereitung zumindest teilweise übernehmen, so will es die Energieeinsparverordnung 2014. Und auch Altbaumodernisierer interessieren sich für die Nutzung alternativer Energiequellen wie die Photovoltaik und Solarthermie oder über den Einsatz einer Wärmepumpe. Doch welche Technik eignet sich für mein Haus und worauf kommt es an, damit sie auch hält, was sich der Hausbesitzer davon verspricht? Tipps und Hilfestellungen geben drei aktuelle Ratgeberblätter, die von der Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Informationszentrum Raum und Bau (IRB) entwickelt wurden.

 Ob sich die Dachflächen als Energielieferant per Photovoltaik oder Solarthermie nutzen lassen, sollte im Vorfeld gründlich abgeklärt werden. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Ob sich die Dachflächen als Energielieferant per Photovoltaik oder Solarthermie nutzen lassen, sollte im Vorfeld gründlich abgeklärt werden. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Die Ratgeberblätter liefern grundsätzliche Informationen über die Funktionsweise der verschiedenen Techniken, sie leisten Hilfestellung bei der Vorplanung und der Auswahl. Zudem erläutern die Blätter Kennzahlen und Planungsdaten, sie geben Hilfestellungen, wie man sie richtig liest und interpretiert. Außerdem gibt es Tipps, bei welchen Stellen Fördergelder für den Ein- oder Umstieg auf erneuerbare Energien beantragt werden können und wie man typische Fehlerquellen auf dem Weg in eine grüne Energiezukunft umgeht. Unter www.bsb-ev.de können die Ratgeberblätter nebst einer Vielzahl weiterer Informationen zum Bauen, Kaufen oder Modernisieren kostenlos eingesehen und heruntergeladen werden.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: