Die größten Herausforderungen in der Logistik für Unternehmen
Verschiedenes

Die größten Herausforderungen in der Logistik für Unternehmen

Mittlerweile spielt die Logistik die wichtigste Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg. Im B2B-Business hat sich in vielen Bereichen die Just-in-Time Lösung als sinnvoll erwiesen. Das gelingt jedoch nur, wenn die Rohstoffe oder Vorprodukte im richtigen Zeitfenster beim Unternehmen eingehen und die bearbeiteten Artikel rechtzeitig wieder abgeholt werden. Die Lagerhaltung, wie sie früher in den meisten Betrieben üblich war, gehört mittlerweile der Vergangenheit an.

Im B2C-Bereich geht es in erster Linie darum, den Kunden die bestellten Produkte so schnell wie möglich auszuliefern. Spätestens einen Tag nach der Bestellung sollten die Artikel beim Endkunden ankommen. Mittlerweile gibt es schon Unternehmen, die sogar am Tag der Bestellung ausliefern. Die Herausforderungen an die Logistik steigen deshalb kontinuierlich an.

Warum ist die Logistik so wichtig für die Wirtschaft?

Die Logistik ist ein sehr breites Feld mit unterschiedlichen Aufgaben. Oftmals wird die Logistik nur mit dem Transportwesen gleichgesetzt. Doch so einfach ist es nicht. Folgende Bereiche gehören dazu:

  • Beschaffungslogistik
  • Produktionslogistik
  • Distributionslogistik
  • Entsorgungslogistik
  • Transportlogistik

Deshalb ist dieser Wirtschaftszweig sehr umfangreich und umfasst viele unterschiedliche Tätigkeiten. Ausführliche Informationen und Arbeitsschritte aus der Logistik werden hier erklärt. Dort findet zudem jeder Interessent hilfreiche Informationen zur Herkunft des Wortes Logistik und vieles weitere mehr.

Steigende Kraftstoffpreise erhöhen den Druck

Ein sehr großes Problem sind die hohen Kraftstoffpreise. Damit diese nicht den gesamten Gewinn neutralisieren, müssen unbedingt Maßnahmen ergriffen werden. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, mit denen sich Fahrkosten einsparen lassen:

  • Optimale Zusammenstellung der Tour
  • Fahrzeuge immer komplett auslasten
  • Tour Planung auf kürzestem Weg
  • Leerfahrten vermeiden

Im B2B-Business werden meisten komplette Fahrzeugladungen an eine einzige Adresse ausgeliefert. Bei Lieferfahrzeugen, die Endkunden mit bestellten Produkten beliefern, sieht es jedoch völlig anders aus. Sie müssen verschiedene Adressen anfahren. In dem Fall ist es vorteilhaft, wenn die Fahrzeuge so beladen sind, dass die Kunden entlang einer kurzen Fahrtroute verteilt sind.

Ein großes Problem stellen die Leerfahrten dar. Oftmals ist es nicht möglich, darauf zu verzichten. In anderen Fällen ist die Planung sehr aufwendig, um entsprechende Aufträge zu finden. Die gesamte Planung und Zusammenstellung der Touren sind sehr komplex. Deshalb nutzen zahlreiche Logistikunternehmen eine geeignete Software. Diese hilft bei der Planung und ermöglicht zudem eine aktuelle Standortüberwachung der Fahrzeuge. Mit dieser Möglichkeit lassen sich mitunter auch kurzfristige Änderungen schnell umsetzen.

Zunehmende Verkehrsprobleme

Das Straßennetz ist in Deutschland schon etwas veraltet und hält dem erhöhten Verkehr kaum Stand. Zudem gibt es vielerorts Baustellen. Deshalb stehen täglich etliche Liefer- und Transportfahrzeuge im Stau. Dadurch tritt ein enormer Zeitverlust auf. Werden Umleitungen gefahren, lässt sich der Zeitverlust mitunter etwas verringern. Im Gegenzug erhöht sich jedoch der Verbrauch. Dadurch steigen die Kraftstoffkosten.

Es gibt nicht nur die Straßen. Viele Güter werden auch mit der Bahn oder per Schiff transportiert. Aber auch in diesen Bereichen treten oftmals Schwierigkeiten auf. Züge können mitunter bei Sturm nicht fahren, weil die Oberleitungen beschädigt sind. Der Schiffsverkehr wird durch Niedrigwasser in den großen Flüssen stark beeinträchtigt. Die Probleme im Verkehr gehören zu den größten Herausforderungen in der Logistik.

Personalmangel führt zu Engpässen

Obwohl es im Bereich der Logistik schon sehr viele Prozesse gibt, die dank der Digitalisierung automatisch ablaufen, geht es dennoch nicht ohne gut geschultes Personal. Die modernen Systeme zu bedienen, erfordert schon sehr viele Kenntnisse. Das gilt sowohl für Angestellte, die in einem Lager oder in einem Umschlagplatz für Waren tätig sind als auch für Lkw-Fahrer und Kraftfahrer für Auslieferungsfahrzeuge.

Zudem gibt es in vielen Logistikbetrieben zu wenige Fachkräfte im Büro. Diese müssen sich ebenfalls mit den neuesten Softwarelösungen für die Planung der Touren und viele andere Dinge auskennen. Ohne eine kompetente Planung kann kein Logistikunternehmen mehr auskommen. Es geht immer darum, die vorhandenen Ressourcen optimal einzusetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine hohe Kompetenz unabdingbar.

Gesetzliche Restriktionen

Für den gesamten Logistikbereich gibt es unzählige gesetzliche Vorschriften, die zwingend eingehalten werden müssen. Dazu gehören unter anderem Vorgaben in folgenden Bereichen:

  • Arbeitsrecht
  • Lenkzeiten
  • Ruhezeiten
  • Sicherheit
  • Umweltschutz

Solche Vorgaben sind natürlich auch wichtig. Insbesondere dann, wenn es um die Sicherheit geht. In der Logistik passieren immer wieder Unfälle, weil Lkw-Fahrer die Lenkzeit überschritten haben oder Gabelstaplerfahrer nicht die Sicherheitsvorkehrungen beachten. Allerdings empfinden einige Unternehmen in der Logistikbranche einige dieser Vorgaben als hinderlich.

Unternehmen müssen flexibel sein

Die Logistikbranche hängt sehr stark vom produzierenden und verarbeitenden Gewerbe ab. Allerdings können Unternehmen, die in diesen Bereichen agieren nicht mehr ohne eine große Flexibilität existieren. Die Anforderungen ändern sich. Die starke Kontinuität, die vor einigen Jahren noch in vielen Unternehmen herrschte, gehört der Vergangenheit an. Unternehmen müssen immer genau die Dinge liefern, die von Kunden gewünscht werden. Diese Wünsche ändern sich inzwischen sehr schnell. Darauf müssen Unternehmen aller Art zügig reagieren. Das ist für die Logistik jedoch eine besondere Herausforderung, weil keine lange Planungssicherheit mehr gegeben ist.

Um der gewünschten höheren Flexibilität nachzukommen, haben zahlreiche Betriebe ihre eigene Logistik zumeist schon an externe Anbieter ausgelagert. Dadurch kommen für die bestehenden Logistikunternehmen immer neue Aufgaben hinzu.

Mangelnde Wirtschaftlichkeit

Da die Aufgaben für die Logistik ständig erweitert werden, sollte davon ausgegangen werden, dass es der Branche wirtschaftlich gut geht. Allerdings ist es nicht immer so. Können Unternehmen, die Just-in-Time produzieren, nicht rechtzeitig mit Nachschub versorgt werden, drohen hohe Vertragsstrafen. Zudem steigen die allgemeinen Kosten für das Personal, für Kraftstoffe und natürlich auch für Neuanschaffungen von Maschinen und Fahrzeuge.

Fazit

Die gesamte Logistikbranche steht derzeit stark unter Druck. Unternehmen im B2C-Bereich und auch im B2B-Business müssen aufgrund wechselnder Nachfragen sehr flexibel sein. Dadurch gibt es für Logistikunternehmen keine Planungssicherheit. Zudem steigen die Kraftstoffpreise und Personalkosten kontinuierlich an. Obwohl es mittlerweile schon sehr viele Softwarelösungen zur Planung und Organisation gibt, stehen immer noch große Herausforderungen an.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"