Berlin – Steigende Mieten, hohe Lebenshaltungskosten und Wohnungsknappheit stellen für viele Mieter ein großes Problem dar. Am Ende des Geldes ist noch zu viel Monat übrig. Doch lassen sich oftmals mit kleinen Tipps und Tricks große Beträge einsparen, die für die schönen Dinge des Lebens ausgegeben werden können. Mineko, der Experte für Mietfragen, hat acht wertvolle Tipps und Tricks zusammengestellt, die helfen, unnötige Kosten zu vermeiden.

1. Mit dem Zettel zur Traumwohnung – Gezielte Wohnungssuche

Kompromisse einzugehen ist ein erster Schritt, um Geld zu sparen. Stadtteile, die erst im Kommen sind, können durchaus interessant und zudem viel günstiger sein als die angesagten Viertel. Ein Zettel im Flur des Traumhauses oder Tausch-Plattformen wie homeswopping haben den Vorteil, dass der alte Mietvertrag häufig übernommen werden kann.

2. Grün denken – Stromanbieter wechseln

Die Ausgaben für Wasser, Strom und Gas machen immerhin 24 Prozent der Konsumausgaben aus. Grüner Strom wird häufig von der EU subventioniert und mittlerweile gibt es Anbieter, die so günstig sind, dass sie selbst den Billigprovidern Konkurrenz machen. Das sollte ausgenutzt werden. So kann man gleichzeitig Geld sparen und ganz bequem etwas zum Schutz der Umwelt beitragen. Dies gilt ebenfalls für LED-Leuchtmittel. Sie verbrauchen zum einen weniger Strom als Energiesparlampen und enthalten zum anderen kein Quecksilber. Bei täglicher Nutzung rechnen sich die etwas teureren Anschaffungskosten bereits nach 3 Jahren.

Quelle: 123rf.com/LightKeeper

Quelle: 123rf.com/LightKeeper

3. Kleine Investitionen, große Wirkung – Wasserverbrauch beachten

Gerade zum Sommer hin steigt der Wasserverbrauch an. Alte Duschköpfe verbrauchen meist mehr als die doppelte Menge an Wasser pro Minute als neuere. Beim Austausch bleibt das Duscherlebnis dasselbe und man spart ganz nebenbei. Genauso lassen sich ältere Spülkästen mit relativ preisgünstigen Wassersparventilen problemlos nachrüsten.

4. Zeitlos statt hochmodern – Individuelle Wohnungseinrichtung

Ebay Kleinanzeigen, “Free your stuff”-Gruppen auf Facebook und Flohmärkte bieten nicht nur günstige Schnäppchen, sondern auch individuelle Einrichtungsstücke. Wer trotzdem nicht auf neue Möbel verzichten möchte: Häufig kann man über den Fabrikverkauf einiger Hersteller echte Schnäppchen ergattern. Gespart werden kann auch bei Musterküchen und Ausstellungsstücken.

5. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – Nebenkostenabrechnung prüfen

Professionelle Überprüfungen, wie zum Beispiel durch Mineko, bringen im Durchschnitt Ersparnisse von über 260 Euro im Jahr. Denn erfahrungsgemäß sind 88 Prozent aller Nebenkostenabrechnungen nicht korrekt. Eine Kontrolle ist kostenlos und dauert maximal 24 Stunden. Nebenkosten, die 2014 zu viel gezahlt wurden, können durch Mineko sogar sofort und ohne Risiko zurückgeholt werden.

6. Die “Zweite Miete” – Steuerlich geltend machen

Ein beachtlicher Teil der Nebenkosten kann von der Steuer abgesetzt werden – viele Mieter wissen dies nicht. Darunter fallen unter anderem Kosten für den Hausmeister, die Gartenpflege, die Reinigung, den Winterdienst oder den Schornsteinfeger. Dabei sind allerdings nur 20 Prozent der Arbeitskosten bei einem maximalen Betrag von 1.200 Euro pro Jahr absetzbar.

7. Hitzefrei – Miete kürzen bei Sauna in der Wohnung

Sobald das Thermometer in der Wohnung konstant über 30 Grad anzeigt oder kein ausreichender Schutz vor Sonne gewährleistet ist, stellt dies einen Sachmangel dar. Der Mieter kann in einem solchen Fall vom Vermieter verlangen, diesen Mangel entsprechend zu beheben – wird dies nicht erledigt, kommt es zur Mietkürzung. Im Extremfall kann der Mieter sogar eine fristlose Kündigung durchsetzen.

8. Budget-App – Vorteile gegenüber traditionellem Handbuch

Um den Überblick über die Finanzen zu behalten, helfen Apps wie MoneyControl. Im Gegensatz zum herkömmlichen Handbuch, muss der Nutzer hier nicht alles später nachtragen, sondern kann sogar direkt bei der Bezahlung verbucht werden. Auswertung und Kategorisierung folgen automatisch und nehmen somit dem User viel Arbeit ab.

Quelle: Mashup Communications GmbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: [email protected]
Veröffentlicht am: