Düsseldorf. Im Ringen um eine Zukunft für die insolvente Kaufhaus-Kette Karstadt hat Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) den Druck auf die Beteiligten erhöht. “Vermieter und Mieter müssen jetzt ihre Hausaufgaben machen und sich einigen. Das ist deren Verantwortung”, sagte er der “Wirtschaftswoche” laut Vorabbericht. “Beide dürfen nicht die Nerven der Mitarbeiter weiter strapazieren, sondern müssen zu einem soliden Deal kommen.”

Dabei erteilte er zugleich erneut möglichen Hilfen durch den Staat eine Absage “Der Staat kann und wird nicht Teil dieses Deals sein.” Laut dem Magazin erwägt aber auch der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD) , bei den beteiligten Banken zu intervenieren. Zuvor hatte sich bereits Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für eine Einigung eingesetzt.

Bis kommenden Donnerstag muss sich Investor Nicolas Berggruen mit dem Vermieterkonsortium Highstreet und einem Teil von dessen Gläubigern auf neue Mietkonditionen einigen. Zuletzt hatte der deutsch-amerikanische Investor die Deutschen Bank scharf attackiert. Diese ist über ihre Immobilientochter Rreef an Highstreet beteiligt. Berggruen warf der Bank vor, auch nach Abschluss des eigentlichen Bieterprozesses den italienischen Warenhausbetreiber Maurizio Borletti bei einer Gegenofferte zu unterstützen. Deutschlands größte Bank hatte die Kritik “in aller Schärfe” zurückgewiesen.

Unter Berufung auf Finanzkreise berichtete das Magazin weiter, dass sich neben Borletti auch andere Interessenten auf den Fall eines Scheiterns der Übernahme vorbereiten. Unter anderem könnte ein russischer Investor erneut Interesse zeigen.

ANZEIGE:
Veröffentlicht am: