Verschiedenes

Arbeitsmarkt für Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik besser denn je

Frankfurt am Main (ots) – Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik haben die besten und sichersten Zukunftsaussichten: Nach VDE-Schätzungen steht den etwa 9.000 Absolventen in Deutschland pro Jahr ein Bedarf von 12.000 bis 14.000 Elektroingenieuren gegenüber. Wegen des G8-Abiturs und des Wegfalls der Wehrpflicht drängten 2011 zwar insgesamt 15 Prozent mehr Erstsemester an die Hochschulen. Der Anstieg in der Elektrotechnik war mit 22 Prozent überdurchschnittlich. Trotzdem kann keine Entwarnung gegeben werden. Spätestens ab 2020 führen zu geringe Studienanfänger- und Absolventenzahlen und steigende Zahlen aus dem Berufsleben ausscheidender Ingenieure zu einer deutlichen Fachkräftelücke in der Elektro- und Informationstechnik. Hinzu kommt, dass viele der ausländischen Absolventen, immerhin bis zu 30 Prozent aller Elektroingenieure an Universitäten, nach ihrem Studium wieder in ihre Heimat zurückkehren. Eine weitere Problematik besteht im geringen Frauenanteil (acht Prozent) und hohen Abbrecherquoten (teilweise 50 Prozent). Eine Umfrage des VDE hat ergeben, dass vier von fünf Hochschulabsolventen weniger als zehn Bewerbungsschreiben benötigten, um eine Stelle anzutreten. Neun von zehn Unternehmen im VDE befürchten, ihren Bedarf an hoch qualifizierten Ingenieuren in Zukunft nicht ausreichend decken zu können. Besuchen Sie den VDE auf der CeBIT: Halle 8, Stand B 24. Mehr Informationen zum VDE unter www.vde.com.

Über den VDE:

Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 4.000 Young Professionals) und 1.100 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Die Sicherheit in der Elektrotechnik, die Erarbeitung anerkannter Regeln der Technik als nationale und internationale Normen, Prüfung und Zertifizierung von Geräten und Systemen sind weitere Schwerpunkte. Das VDE-Zeichen, das 63 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Die Technologiegebiete des VDE: Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik, Mikro- und Nanotechnik sowie Automation.

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/9158/2210400/vde-arbeitsmarkt-fuer-ingenieure-der-elektro-und-informationstechnik-besser-denn-je/api

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button