Aktuelle MeldungenTechnologieTop-ThemaVerschiedenes

Apple-Gründer Jobs ist tot

Sechs Wochen nach Rückzug aus Konzernspitze
– Führenden Technologiekonzern der Welt geschaffen

San Francisco. Der Mitbegründer des Computerunternehmes Apple, Steve Jobs, ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 56 Jahren in San Francisco an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Unternehmen bekannt gab. Jobs hatte an Bauchspeicheldrüsenkrebs gelitten und 2009 eine neue Leber erhalten. Erst im August hatte er die Führung des Unternehmens abgegeben.
Als Unternehmenschef hatte Jobs Apple zu einem der führenden Technologiekonzerne der Welt gemacht. Seit seiner Rückkehr ins Unternehmen 1996 verteuerte sich die Aktie fast um das Dreißigfache, im August überholte der Apfel-Konzern sogar kurzzeitig den Ölmulti ExxonMobil als wertvollstes börsennotiertes Unternehmen der Welt.
Nach einem Rücktritt als Vorstandsvorsitzender vor sechs Wochen hatte Jobs das Amt an seinen Nachfolger Tim Cook übergeben, den er selbst für diese Aufgabe auswählte. Erst am Dienstag hatte Apple eine neue Version des iPhone vorgestellt.
Jobs wurde am 24. Februar 1955 in San Francisco geboren. Er schloss 1972 die Schule ab und schrieb sich im Reed College in Portland im US-Staat Oregon ein. Schon nach sechs Monaten brach er das Studium ab und arbeitete zunächst für den Videospielehersteller Atari, bevor er 1976 mit seinem Schulfreund Steve Wozniak Apple gründete. 1985, ein Jahr nach der Vorstellung des Mac, wurde er aus dem Unternehmen gedrängt. Er kehrte 1996 zurück, zunächst als Berater, später als Vorstandsvorsitzender. Er erfand mit Apple den iPod, das iPhone und das iPad.
Jobs hinterlässt seine Ehefrau Laurene Powell und die drei gemeinsamen Kinder sowie eine Tochter aus einer früheren Beziehung.

Foto: Apple Inc.

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"