Die Digitalisierung ist in aller Munde, neuartige Arbeitsprozesse versprechen ein effizienteres Arbeiten und jeder Unternehmer ist bestrebt, auf Google ganz vorne mit dabei zu sein. Doch was ist mit herkömmlichen Werbemaßnahmen in Zeiten von Facebook und Co. geworden? Funktionieren Printwerbung und Messeauftritte heute nicht mehr? Mundpropaganda ist nach wie vor die beste Werbung, die Ihr Unternehmen bekommen kann! Präsentieren Sie sich persönlich mit innovativen Produkten oder spannenden Geschäftsideen auf einer Messe, erreichen Sie einen großen Publikumskreis. Sie können Ihre Waren direkt vor Ort ausprobieren lassen oder ausführlich live über Ihre Dienstleistungen informieren. Sind die Messegäste begeistert, halten Sie ansprechendes Printmaterial zum Mitnehmen bereit. Mit Coupons oder Gutscheinen können Sie dafür sorgen, dass Ihre Produkte umgehend bestellt werden. Nicht selten gibt es bei Messen exklusive Rabatte und Sonderkonditionen, welche sonst nicht zur Verfügung stehen.

Der Messestand: So gelingt ein attraktiver Auftritt

Unternehmen profitieren mit neuen Kunden wenn sie sich auf einer Messe vorstellen.

Foto: LoggaWiggler / pixabay.com

Bedenken Sie, wenn Sie einen Stand auf der nächsten Fachmesse in Ihrer Branche planen, dass nur wenig Platz zur Verfügung steht. Überladen Sie Ihren Messestand nicht mit dem kompletten Sortiment, sondern konzentrieren Sie sich auf wesentliche Punkte oder ausgewählte Produkte. Den idealen Rahmen bieten erstklassige Messetraversen für eine erfolgreiche Firmenpräsentation. Auch mit Lichtinstallationen und Monitoren sorgen Sie für Aufmerksamkeit, beachten Sie aber, dass es in der Messehalle recht heiß werden kann. LEDs sind weitaus besser geeignet als Halogenstrahler, um den eigenen Messestand ins rechte Licht zu rücken.

Engagieren Sie ein bis zwei Messehostessen, welche Sie am Tag vor dem Messeauftritt schulen und mit Ihren Angeboten vertraut machen. Als Bekleidung können Sie nicht zu knappe Outfits in den Farben Ihrer Firma wählen, Ihr Firmenlogo sollte gut sichtbar aufgedruckt sein. Haben Sie Flyer zu Ihrem Messeprogramm vorbereitet, können Sie die Hostessen durch die Messehalle schicken, um Besucher auf Ihren Stand aufmerksam zu machen. Allgemeine Fragen sollte das Personal beantworten können, für individuelle und tiefgehende Einblicke vereinbaren Sie am besten persönliche Beratungstermine in den nächsten Tagen.

Nach der Messe ist vor der Messe

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um die Konkurrenz ordentlich zu inspizieren. Achten Sie vor allem darauf, wo es ähnliche Angebote gibt und wie Sie sich in Zukunft von dieser Konkurrenz abgrenzen können. Das muss nicht immer ein günstigerer Preis im Verkauf sein! Besuchen Sie Vorträge und halten Sie die Augen und Ohren offen auf der Messe. So nah wie hier werden Sie selten an Ihre Mitbewerber herankommen. Nicht zuletzt ergeben sich auf Messen stets interessante Geschäftskontakte, wobei es nicht immer darum gehen muss, neue Mitarbeiter einzustellen. Vielleicht bietet jemand innovative IT-Lösungen an, die genau Ihrem Konzept entsprechen. Oder Sie finden kostensparende Produktions- oder Logistikdienstleister, die Liste der möglichen Kooperationen ist lang. Sehen Sie sich an den Messeständen Ihrer Mitbewerber um, sollten Sie sich nicht unbedingt zu erkennen geben. Als ziviler Messegast werden Ihnen weitaus mehr Fragen beantwortet, als wenn Sie als Chef der Konkurrenz erkannt werden.

Radio-, TV- und Printwerbung

Nach wie vor ist es überaus lukrativ, im Radio oder Fernsehen Werbespots zu senden. In den regionalen Medien können Sie dabei weitaus kostensparender werben, als auf den großen Privatsendern. Lassen Sie eine interessante und aussagekräftige Pressemitteilung erstellen, kann es sogar sein, dass wissbegierige Journalisten auf Sie aufmerksam werden und kostenlos für Ihr Unternehmen Werbung machen. Dazu ist es vor allem von Interesse, wenn Sie sich für soziale Projekte besonders engagieren, über die Maßen zum Erhalt der Umwelt beitragen, mehrere Arbeitsplätze in einer ökonomisch schwierigen Region schaffen, und so weiter. Auch wenn Ihr Produkt auf eine besondere Weise hergestellt wird, kann dies für einen (kostenlosen) Bericht in den Medien sorgen. Ein gutes Beispiel dafür ist ein bekannter Turnschuhhersteller, der seine Sportschuhe neuerdings mittels 3D Drucker fertigen lässt. Googeln Sie doch einmal die News!

Mit bunten und hübsch gestalteten Handzetteln erreichen Sie nicht nur auf der Messe potenzielle Kunden. Wer zum Beispiel ein neues Auto kaufen möchte, informiert sich auch in Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung immer noch gerne in bebilderten A4-Broschüren über technische Details und Besonderheiten der einzelnen Modelle. Vor allem bei hochpreisigen Anschaffungen haben viele Menschen gerne etwas in der Hand. Vor sich ausgebreitete Broschüren lassen sich meist übersichtlicher vergleichen, als mehrere Tabs im Browser, zwischen denen hin und her gesprungen werden muss.

Auch Werbegeschenke und witzige Give-aways eignen sich auf Messen hervorragend dafür, Ihr Unternehmen bekannt zu machen und im Gedächtnis zu bleiben. Haben Sie es geschafft, dass sich ein potenzieller Auftraggeber am nächsten Tag noch an Sie erinnert und sich bei Ihnen meldet, haben Sie auf Ihrem Messeauftritt vieles richtig gemacht.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: