Das Bekleben und Ausstatten verschiedener Gegenstände hat sich mittlerweile in unserem Lebensstil fest etabliert. Beschriftungen auf allen möglichen Objekten: Auf Fensterfronten, Firmenwagen, LKWs. Auf privaten Fahrzeugen, auf großflächigen Untergründen, wie Firmenwänden und vieles mehr. Folien sind auf diesem Gebiet absolute Alleskönner und lassen sich tatsächlich fast überall leicht und einfach anbringen. Ihre Robustheit und Widerstandsfähigkeit, insbesondere in Außenbereichen, hat sie zu den wohl meist genutzten Elementen zu Zwecken der privaten, wie öffentlichen Werbung anwachsen lassen. Denn kaum ein Unternehmen wirbt nicht zwangsläufig in irgendeiner Form mittels Folien und Beschriftungen dieser Art.

Foto: pixabay.com

Vinylfolien – die Alleskönner

Mit Vinylfolien lässt sich so ziemlich alles Beschriften und Bekleben. Sie sind sehr robust, haften auf unterschiedlichen Untergründen extrem gut und ihre Wirkung lässt sich aus vielerlei Hinsicht nicht verleugnen. Denn große wie kleine Unternehmen setzen auf diese Folien, um auf sich, ihr Unternehmen oder Produkt deutlich sichtbar aufmerksam zu machen. Dabei sind insbesondere die Beschriftungen auf Firmenwagen und Fensterfronten mit Vinyl mit die beliebtesten Untergründe. Für Plotter in jeglichen Farben, wie auch für den privaten Gebrauch. Vinylfolien sind anpassbar, haften extrem gut und halten ewig.

Plotterfolien: Flexfolien, Flockfolien und Co.

Wie der Name schon verrät, sind die Flexfolien je nach Untergrund und Gewebeart universell anpassbar. Und für Gewebe, verschiedene Stofftypen, Arten und jeweiligen Eigenschaften der Stoffe, kann auch die dem entsprechende Flexfolie genutzt werden. Die Haftung auf dem jeweiligen Gewebe richtet sich nach der Beschaffenheit des Stoffes, die grundsätzlich immer angegeben ist. Flock- oder Flexfolien haften auf Textilien am besten. Handelt es sich bei der Textilie um Baumwolle oder Nylon beispielsweise, muss eine dementsprechende Flexfolie genutzt werden. Auf Nylon haften nahezu alle Flock- und Flexfolien fast wie von allein.

Das Problem des Nylons gestaltet sich nur dann schwierig beim Auftragen der Folien, wenn man nicht weiß, wie hoch die Wasser- oder Schmutz-abweisende Beschichtung des jeweiligen Materials ist. Denn Nylon ist nicht gleich Nylon. Der einfachste Test hierfür, welche Folie nun die richtige ist, gelingt, wenn man die Eigenschaft des Stoffes beim Auftragen eines Wassertropfens beobachtet. Sobald das Wasser sofort in den Stoff eindringt, ist die Wasserabweisende Beschichtung im Stoff selbst sehr gering. Bleibt der Tropfen einige Sekunden auf der Oberfläche und sickert dann ein, ist diese etwas stärker. Bleibt der Tropfen unverändert auf der Stoffoberfläche liegen, ist die Beschichtung dementsprechend hoch. Das macht der Folie aber rein gar nichts, wenn denn die richtige dazu ausgesucht wird. Die Flexibilität der Haftungseigenschaften der Flexfolien ist beachtlich und dementsprechend einfach auch die Wahl der passenden Folie.

Schablonenfolie

Diese Folien haben es wahrhaft in sich. Denn auch sie sind in einer gigantischen Vielfalt an unterschiedlichen Ausführungen, Größen, Formaten und Färbungen zu haben. Die haftklebende PVC-Folie für matte und reflexionsfreie Oberflächen eignet sich hervorragend zur Herstellung von Schrift- und Zeichenschablonen im Alltag, im privaten- wie auch beruflichen Gebrauch. Was wäre z.B. eine klassische Präsentation ohne diese Folien? Auch für Fahrzeugbeschriftungen, Schildermalerei und Messebau eignen sich diese Folien gut und, wer sich ganz groß in Szene setzen will, der kann diese Folien auch als Bannerfolie nutzen und auf LLW-Planstoffen anbringen. In Schulen, öffentlichen Behörden, Verwaltungen und Co. Diese Folien begegnen uns im Alltäglichen unzählige Male und führen uns nicht nur durch unbekannte Wege und Gänge, Hausflure und Co. in Kliniken, Krankenhäusern und Verwaltungsgebäuden. Sie sind auch eine der am häufigsten genutzten Folien weltweit.

Beschriftungsmethoden

Die unterschiedlichen Beschriftungsmethoden bei Folien verschiedener Arten sind enorm vielfältig. Denn auch hierbei muss der Untergrund stimmen und die jeweilige Folie passend sein, um schlussendlich mit der jeweiligen Art und Weiser der Beschriftung vorzugehen. Somit ist beispielsweise auch die Beschriftung mit der Sandstrahltechnik bei Schablonen möglich. Jeder Schriftzug in unterschiedlichen Größen kann auf Wunsch des Kunden in der Regel im jeweiligen Schrifttyp angebracht werden. Desto glatter jedoch die Fläche der Beklebung und Beschriftung ist, umso leichter und sauberer kann gearbeitet werden.

Für die Fahrzeugfolierung

Beim Beschriften des Autos oder Firmenfahrzeuges sind besondere Folierungen erforderlich, die eine hohe Flexibilität und Elastizität vorweisen können. Denn auch hierbei handelt es sich um Präzisionsarbeit und Augenmaß beim Auftragen und Anbringen der jeweiligen Folien. Das entsprechende Design der Folierung kann gleichzeitig auch einige weitere Faktoren außer der optischen Highlights an den Tag bringen: Denn spezielle Folien für Fahrzeuge können mitunter auch als Schutzfolien gegen Steinschlag und als Lackschutz für das Fahrzeug nützlich sein.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: