usedSoft gründet zweite Asien-Niederlassung / „Finanz- und Dienstleistungszentrum Südostasiens“

Der Gebraucht-Software-Pionier usedSoft weitet sein Asien-Geschäft weiter aus. usedSoft hat soeben mit der „usedSoft Singapore PTE. LTD.“ seine zweite Niederlassung in Fernost gegründet. Von Singapur aus wird der international führende Gebrauchtsoftware-Anbieter die aufstrebenden Wirtschaftsnationen in Südostasien sowie Indien mit preisgünstiger Standard-Software versorgen. Schwerpunkt des Geschäfts bilden Computer-Programme der Marken Microsoft, Adobe und Oracle. Im Jahr 2014 hatte usedSoft bereits eine Niederlassung in Hongkong etabliert. Die „usedSoft Asia (Hong Kong) Ltd.“ konzentriert sich auf den chinesischen Markt. Das China-Geschäft ist gut gestartet.

Herr Peter Schneider, Geschäftsführer - Quelle: UsedSoft

Herr Peter Schneider, Geschäftsführer – Quelle: UsedSoft

„Singapur ist das Finanz- und Dienstleistungszentrum Südostasiens und liegt auch geografisch im Mittelpunkt der Region“, unterstreicht usedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider. „Der Stadtstadt wird künftig die Basis bilden für unser Geschäft in den äußerst dynamischen Volkswirtschaften der Region.“ Alleine in Indien, Myanmar, Thailand, Malaysia, Kambodscha, Vietnam und Indonesien leben über 1,7 Milliarden Menschen. Im nächsten Schritt wird usedSoft eigene Vertriebsstrukturen von Singapur aus aufbauen.

Die usedSoft-Gruppe hat ihr internationales Geschäft in den vergangenen Jahren äußerst erfolgreich ausgebaut und setzt dabei zunehmend auf eigene Vertriebsgesellschaften vor Ort. LÄndergesellschaften gibt es außerdem in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und den Benelux-Staaten. Der Umsatz der Gruppe wird in diesem Jahr um einen hohen zweistelligen Prozentsatz wachsen.

Die Kosten für gebrauchte Software liegen bis zu dreißig Prozent unter dem Neupreis. Dabei hat eine gebrauchte Lizenz für den Käufer den gleichen Wert wie eine neue, da sich Software im Gegensatz zu anderen Produkten nicht abnutzt. Auf dem Gebrauchtmarkt können Unternehmen aber nicht von den günstigen Konditionen beim Einkauf profitieren, sondern auch ihre überschüssigen Lizenzen verkaufen und wieder in liquide Mittel umwandeln.

Quelle: usedSoft 

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: