Jeder der sich mit Online-Marketing befasst stößt früher oder später auf den Bereich SEO. Suchmaschinenoptimierung ist ein breites Feld und insbesondere Neulinge verlieren schnell den Überblick, wenn sie sich mit SEO befassen. Dabei ist SEO bei Weitem kein Hexenwerk, sondern ein Bündel an Maßnahmen, welche allesamt ein Ziel verfolgen: Eine bestimmte Internetseite langfristig erfolgreich zu machen und bei einer Suche möglichst weit oben in den Ergebnissen angezeigt wird. Worum geht es im Einzelnen?

Man muss gefunden werden

Die eigene Homepage nützt wenig bis nichts, wenn sie niemand findet. Die Stellung innerhalb eines Google-Rankings hat enormen Einfluss auf die Sichtbarkeit, Klickrate und somit letztlich den Besucherzahlen auf der entsprechenden Seite. Mit SEO-Maßnahmen sorgt man dafür, dass die Seite durch gewisse Suchwörter angezeigt wird und das möglichst weit oben. Findet man die Seite mit entsprechendem Suchwort erst auf der zweiten oder dritten Seite der Suchmaschine, wird wohl niemand auf die Seite aufmerksam. Zwar kann man bei Google und Co auch Geld bezahlen, damit die eigene Homepage oben angezeigt wird, SEO bedient sich jedoch eigenen Strategien um das Ranking positiv zu beeinflussen.

Quelle: pixabay.com/William Iven

Die neue Form des Telefonbuchs

Gerade mittelständische Unternehmen können von SEO profitieren, indem es ihre Kundenzahlen erhöht. Wer also bei einer Stichwortsuche nicht gut platziert ist, hat entsprechenden Bedarf an SEO-Maßnahmen. Für mittelständische Unternehmen ist es besonders wichtig schnell gefunden zu werden. Was früher die Gelben Seiten waren, sind heute Suchmaschinen wie Google und Co. Verbraucher werden in den meisten Fällen die ersten angezeigten Ergebnisse klicken und nicht weiter unten suchen. Um erfolgreich SEO zu betreiben, bedarf es an einiger Erfahrung. Man muss die Algorithmen von Suchmaschinen kennen und kommt auch nicht ohne Partner aus. Die meisten SEO-Unternehmen verfügen über ein breites Netz an Partnern.
SEO ist mehr

Doch geht es bei SEO nicht alleine um das Ranking auf Google. Grob unterteilen kann man SEO Maßnahmen in On-Page- und Off-Page-Optimierungen. On-Page Optimierung beinhaltet alle Maßnahmen, die der Konzeption und Pflege der Webseite dienen. Es muss auf die URL-Struktur geachtet werden, Kennzeichnungen von Überschriften, Content muss Ziel-gerichtet erstellt werden, Grafiken oder auch die Anpassung der Seite für mobile Endgeräte sind hier zu nennen. Off-Page Optimierung hingegen bezeichnet alle externen Maßnahmen, welche direkten Einfluss auf das Ranking haben. Hier spielen vor allem Links, Backlinks und die Relevanz in sozialen Netzwerken eine Rolle. Folgender Link führt zu ausführlicheren Informationen rund um das Thema SEO und beleuchtet wichtige Aspekte der Suchmaschinenoptimierung.

Um erfolgreich SEO zu betreiben, braucht es vor allem Erfahrung. Daher macht es Sinn, ein professionelles SEO-Unternehmen für die Optimierung der eigenen Homepage zu beauftragen. Off-Page-SEO alleine macht wenig Sinn, wenn nicht auch die Webseite selber optimiert wird. SEO-Maßnahmen zielen auf langfristige Erfolge ab und nicht auf kurzfristige. Wer in der heutigen Zeit auf SEO verzichtet, überlässt der Konkurrenz das Feld und verschenkt ungenutzte Potenziale. Viele Unternehmen scheuen aus verschiedenen Gründen diesen wichtigen Aspekt, häufig ist es auch vermeintlich knappes Budget. Dabei ist das Investieren in SEO Maßnahmen eine Maßnahme, die sich langfristig auszahlt.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: [email protected]

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: