Dortmund – Vorstellung auf der IFA – Netatmo für die Haussteuerung nutzen – Per App Wetter und Raumklima stets im Blick

Die mobile Haussteuerung RWE SmartHome nimmt die Wetterstation Netatmo in ihre Produktfamilie auf. Damit sind Wetter und Raumklima des eigenen Zuhauses immer im Blick. Sie werden in Echtzeit per App auf dem Smartphone angezeigt.

Der Nutzer kann sofort reagieren. Ist beispielsweise die Luft im Raum verbraucht oder zu feucht, wird sogar ans Lüften erinnert. Ventilatoren, Rollläden und elektrische Geräte, die ins RWE-System eingebunden sind, lassen sich mit den Daten auch automatisch steuern. So fährt die Markise ein, wenn es zu regnen beginnt. Oder man bekommt beispielsweise eine Warnung, wenn es stark regnet – bevor der Keller vollläuft, wenn man nicht zu Hause ist.

Die Wetterinfos werden in Echtzeit angezeigt und gleichzeitig archiviert: Dadurch erhält man auch eine Erinnerung per SMS, dass die Pflanzen Wasser brauchen, wenn es lange nicht geregnet hat.

Quellenangabe: "obs/RWE Effizienz GmbH"

Quellenangabe: “obs/RWE Effizienz GmbH”

Wohlbefinden im ganzen Haus

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck misst das Außenmodul, das auf dem Fensterbrett, Balkon oder im Garten platziert wird. Aufschluss über Innentemperatur, Luftfeuchte, CO2-Gehalt und Schallpegel gibt das Innenmodul. Mit dem Regenmesser lässt sich die Wetterstation auf Wunsch erweitern. Demnächst wird der Windsensor ebenfalls in RWE SmartHome eingebunden.

Die Wetterstation Netatmo lässt sich spielend leicht in die Haussteuerung integrieren. Netatmo wird auf der IFA vorgestellt und ist ab 4. September im Online-Shop von RWE SmartHome erhältlich.

Das System

Als funkbasierte Haussteuerung ermöglicht RWE SmartHome einen kostengünstigen und unkomplizierten Einstieg in das Internet der Dinge. Sie vernetzt die Haustechnik und mittlerweile mehr als 20 Geräte zu einem intelligenten Zuhause. Dank des modularen Aufbaus kann jeder Anwender es gemäß seinen individuellen Bedürfnissen gestalten und wunschgemäß ausbauen. Das System wird laufend weiterentwickelt und bietet ausgewählten Kooperationspartnern eine offene Plattform zur Integration neuer Produkte und Funktionen. Dabei räumt der Anbieter RWE Effizienz der Datensicherheit und dem Datenschutz höchsten Stellenwert ein.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: