Bochum/ Köln – Angenehm gekühlte Kaufhäuser, Krankenhäuser, Restaurants, Hotelzimmer und Büros sind eine Wohltat, wenn draußen brütende Sommerhitze herrscht. Keine Frage: Klimaanlagen erleichtern uns das Leben. Sie können allerdings bei mangelnder Wartung und Reinigung zu einem ernsthaften gesundheitlichen Problem werden. Die VDI 6022, Richtlinie für Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte, schreibt sogar genaue Kontrollintervalle vor.

Quelle: NIEDERBERGER Gruppe

Quelle: NIEDERBERGER Gruppe

„Klimaanlagen müssen regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Nur so können technische und hygienische Mängel rechtzeitig erkannt und behoben werden. Ganz besondere Vorsicht ist bei Anlagen geboten, die mit Luftbefeuchtung, beispielsweise Verdunstungs- oder Sprühbefeuchtung, ausgestattet sind. Solche Nasskühlanlagen gelten als hygienische Schwachstelle unter den raumlufttechnischen Anlagen, denn sie bieten Legionellen und Schimmelpilzen einen besonders guten Nährboden”, macht Willi Krüger, Betriebsleiter Technik bei der Niederberger Gruppe, aufmerksam.

In den Filtern und Rohren sammeln und vermehren sie die Mikroorganismen und werden mit dem Luftstrom dann nach außen geschleudert. Eingeatmet können sie zu ernsthaften Atemwegs- bzw. Lungenerkrankungen führen. Eine regelmäßige Hygieneinspektion darf deshalb von Anlagenbetreibern keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Im Gegenteil: Arbeitgeber, Händler und Betreiber von Hotel- und Gastronomiebetrieben stehen in der Fürsorgepflicht, alles nach aktuellem Stand der Technik zu tun, um eine gesundheitliche Gefährdung durch technisches Gerät für ihre Mitarbeiter und Besucher auszuschließen.

Quelle: NIEDERBERGER Gruppe

Quelle: NIEDERBERGER Gruppe

Die Spezialisten der Niederberger Gruppe führen ebenfalls die „Wiederholungs-Hygieneinspektion” für Betreiber von RLT-Anlagen durch. „Neben der Sichtprüfung der RLT-Anlage auf hygienische Schwachstellen und Problemzonen werden von unseren Fachleuten mikrobiologische Proben auf Oberflächen entnommen. Bei Anlagen mit Befeuchter mit Umlaufwasser entnehmen wir zusätzlich auch eine Probe des Befeuchtungswassers”, ergänzt Krüger. Die Untersuchung erfolgt in akkreditierten Laboren. Über das Ergebnis der Hygieneinspektion erstellt das Unternehmen eine rechtssichere und individuelle Dokumentation des Hygienezustandes der inspizierten RLT-Anlage, einschließlich einer Auflistung von Empfehlungen für notwendige Maßnahmen. „Werden Legionellen oder Schimmelpilze gefunden bzw. nachgewiesen ist eine intensive Reinigung mit anschließender Desinfektion aber unumgänglich”, so Krüger.

Der Gebäudereinigermeister beruhigt aber: „Legionellen können in RLT-Anlagen ohne Luftbefeuchtung nicht gebildet werden. Da es sich beim Kondensat nicht um Frischwasser handelt, enthält es keine Legionellen und es können sich in solchen Sekundärluftbetrieben in aller Regel auch keine bilden. Das wäre nur per Fremdeintrag möglich. Ähnlich ist es auch bei Mono- und Multisplit-Klimaanlagen, die erfahrungsgemäß überwiegend im gewerblichen bzw. beruflichen Umfeld eingesetzt werden.”

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: