Unternehmen

Hanf – mittelständische Unternehmen entdecken legale Geschäftsmodelle

In Tschechien vollzog sich vor einigen Jahren ein politischer Wandel und der Anbau von Cannabis in kleinen Mengen wurde entkriminalisiert. Ähnliches könnte sich demnächst auch in Deutschland ereignen. Politiker der verschiedensten Lager melden sich momentan zu Wort und fordern eine Legalisierung des umstrittenen Krauts. Teilweise dürfte dieser Richtungswechsel bei einigen Politikern auch durch jene mittelständische Unternehmer angeregt worden sein, die die Pflanze Hanf inzwischen für vollkomme legale Geschäftsmodelle nutzen.

Pioniere des Hanfhandels

Der Anbau von Hanf hat in Deutschland eigentlich eine lange Tradition. Hanf ist eine alte Kulturpflanze, die bis zu ihrem Verbot auch in Europa lange Zeit als Heil- und Nahrungsmittel oder zur Produktion von Papier und Kleidungsstücken verwendet wurde. Deutschlandweit entdecken momentan über 50 Landwirte die Pflanze wieder neu und bewirtschaften insgesamt 89 Hektar mit dem vielseitigen Kraut.

  • Einer dieser Landwirte ist Hans Posch. Er betreibt im Bayerischen Matzing eine der ersten privaten Hanfplantagen und baut auf insgesamt 2,5 Hektar Hanf an. Er nutzt die Pflanzen zur Herstellung von Hanföl, das vor allem als Mittel zur Vorbeugung gegen Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen und bei zu hohen Blutfettwerten verwendet wird.
  • Ein weiterer Landwirt stammt aus Versmold in Nordrhein-Westfalen. Joachim Klack ist ein leidenschaftlicher Hanfbauer und experimentiert seit Jahren mit der Pflanze. Er versucht, die Fasern der Hanfpflanze wieder zur Produktion von Textilien zu verwenden. Allerdings fehlt dem Landwirt dazu noch ein Investor, der es ihm ermöglicht, die dafür notwendigen Maschinen zu erwerben und mit der Endproduktion zu beginnen.
  • Den größten Vorstoß wagt momentan eine Gruppe aus Hannover – bestehend aus Anwälten, Medizinern und Geschäftsleuten. Sprecher dieser Gruppe ist Jürgen Scholz, der auf 50.000 Quadratmetern die erste deutsche Hanfplantage für medizinische Zwecke gründen will. Notfalls will die finanzstarke Gruppe dafür vor Gericht ziehen und für ihre Geschäftsidee kämpfen. Ein solches Urteil würde die Zukunft der Hanfproduktion in Deutschland sicherlich entscheidend beeinflussen.

Bildrechte: Flickr Hanf stachelbeer CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter [email protected] in der Redaktion erreichbar.
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"