Dortmund – DIE INITIALE lockt am 20. und 21. November 2015 wieder zahlreiche Gründungswillige, Jungunternehmer und Betriebsnachfolger nach Dortmund. Denn die Messe ist die führende Plattform in NRW, die sich mit dem Themenkomplex „Starten. Gründen. Wachsen.“ befasst. „DIE INITIALE setzt auf individuelle Beratung, Weiterbildung und eine optimale Vernetzung. Außerdem fördert die Messe den Diskurs zu den wichtigsten Branchentrends. Hierbei werden wir von starken Partnern unterstützt“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH. Mit an Bord sind lokale Partner wie die Wirtschaftsförderung Dortmund mit dem Gründungswettbewerb „start2grow“, das TechnologieZentrumDortmund (TZDO), die Gründungsinitiative tu>startup und die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund sowie weitere leistungsstarke Partner wie das Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND), die Gründerwoche Deutschland, der Verein pro Ruhrgebiet und das Gründer- und Unternehmerzentrum .garage.

Westfalenhallen GmbH/Foto: Anja Cord

Westfalenhallen GmbH/Foto: Anja Cord

start2grow – Wirtschaftsförderung Dortmund

Der Gründungswettbewerb „start2grow“ unterstützt Gründer bei der schnellen, fundierten Umsetzung ihrer Geschäftsidee und somit beim Aufbau des eigenen Unternehmens. „Eine unserer wichtigen Zukunftsaufgaben ist es, neue wissensintensive Unternehmen und Gründer in Dortmund anzusiedeln. Dortmund bietet ein erstklassiges Umfeld. Durch die Nähe von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung kommt es zu einem funktionierenden Know-how-Transfer, in dem Unternehmen entstehen und wachsen können. Durch Technologiezentren und Inkubatoren, die Gründerhochschule tu>startup oder den zertifizierten Gründungswettbewerb start2grow werden Gründer in Dortmund effektiv gefördert“, konstatiert Thomas Westphal Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

TechnologieZentrumDortmund

Aktuell gibt es deutschlandweit rund 350 Technologie- und Gründerzentren. Das TZDO ist eines der führenden Technologiezentren in Deutschland und Europa. „Als Brutstätten für innovationsbasierte Gründungen müssen die Technologie- und Gründerzentren des Ruhrgebiets weiterhin mit großem Engagement die Verbesserung des Gründerklimas vorantreiben.

Zukünftige Hauptaufgabenfelder liegen beispielsweise in der Entwicklung von regionalen Instrumenten zur Seed-Finanzierung, in der Gründung eigener Investitionsgesellschaften zur Finanzierung von Investitionsobjekten über Mietkauf- oder Leasingmodelle und auch in der Ausweitung von Akademieprogrammen der regionalen Hochschulen zur Stärkung des Gründerbewusstseins und Kommunikation der Möglichkeiten in einem aktiven Gründernetzwerk“, weiß Guido Baranowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der TechnologieZentrumDortmund GmbH.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: