Unternehmen

Der Möbel-Messias: Das Geheimnis des Erfolgs von IKEA

Wenn Sie bei IKEA einkaufen, sind Sie zweifellos mit der Frustration vertraut, die Flat-Pack-Möbel zu Hause zu montieren. Millionen von Kunden ertragen es aus zwei Gründen: Die Produkte von IKEA sind stilvoll und sie sind sehr, sehr billig. Die Ursprünge des Unternehmens gehen bis ins Småland zurück, einer armen Region in Südschweden, deren Einwohner hartnäckig und kostenbewusst Genialität aufweisen müssen, um mit sehr wenig leben zu können. Aber was ist das Geheimnis des Erfolgs von diesem Unternehmen?

Der Möbel-Messias mit den unschlagbaren Preisen

Quelle: Statista

Seitdem Ingvar Kamprad 1943 IKEA gegründet hat, hat das Unternehmen versucht, Menschen mit begrenzten Mitteln mit Produkten zu versorgen, die so aussehen, als ob sie sich “teures Interieur” leisten können. Wer noch ein wenig mehr sparen möchte, findet auf dieser Seite Schnäppchen rund um den Möbel-Messias. IKEA präsentiert sich insbesondere als grünes Unternehmen mit einer sozialen Mission. Herr Ohlsson, Vorstandsvorsitzender der IKEA Group, möchte, dass seine Mitarbeiter glücklich und ehrlich sind und darauf achten, für sich selbst zu denken. Er ist stolz darauf, dass 40% der 200 Top-Manager des Unternehmens Frauen sind.

Im Geschäftsjahr 2010 stieg erstmals der Umsatz von IKEA um 7,7% auf 23,1 Mrd. € , der Reingewinn um 6,1% auf 2,7 Mrd € und es stieg bis zum heutigen Jahr stetig. Die starke Marke von IKEA und die niedrigen Preise haben dazu beigetragen, den Abschwung zu bewältigen. Die Deutschen sind IKEAs beste Kunden, sie machen 15% des Umsatzes aus. Es ist Teil der deutschen Kultur geworden: 2009 hat ein Hamburger Theater eine Oper über die “Wunder von Schweden” inszeniert, eine Biographie des “Möbel-Messias” in schwedischer Volksmusik. Die IKEA-Marke und das Konzept gehören Inter IKEA Systems, einem weiteren niederländischen Unternehmen. Die Muttergesellschaft ist die in Luxemburg eingetragene Inter IKEA Holding. Seit Jahren blieben die Besitzer der Inter IKEA Holding verborgen und IKEA weigerte sich, sie zu identifizieren. Die IKEA-Gruppe ist der größte Franchisenehmer. Andere Franchisenehmer führen 35 Geschäfte, vor allem im Mittleren Osten und Asien. Ein Laden in den Niederlanden wird direkt von Inter IKEA Systems betrieben. Der Möbelriese hat keine direkten Konkurrenten, die global agieren. Der Möbel-Messias hat eine große, erfolgreiche Kette von Geschäften in den Vereinigten Staaten, die ein Fünftel der Verkäufe von Heimtextilien ausmacht. Mit dieser Preis- / Ergebnisquote beläuft sich die Ingka Holding Gruppe (der IKEA Konzern) auf 28 Mrd. € (36 Mrd. USD). Das Möbelhaus hat eine beeindruckende Kette in 298 Läden in 26 Ländern und verkauft Produkte für 36 Milliarden Dollar pro Jahr.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

IKEA und Apple

Anfang dieses Monats enthüllte IKEA eine Reihe von künftigen Initiativen, darunter eine Art “Klick”-Technologie, die die Montagezeit der Möbel von Stunden auf Minuten reduzieren soll. IKEA sucht auch digitale Werkzeuge, um den Umsatz zu steigern. Das Unternehmen erregt nun auch Aufsehen mit einem Ausflug in die AR (Augmentet Reality), zusammen mit Apple, und es sind jetzt weitere Details auf dem Gebiet dieser Partnerschaft aufgetaucht: Das Möbelhaus wird zusammen mit dem amerikanischen Tech-Riesen Apple eine AR-basierte Shopping-App auf den Markt bringen. Die neue AR-App startet voraussichtlich im Herbst 2017, wo Sie im Haus virtuell Möbel ausprobieren und diese dann erwerben können. Während Valdsgaard, der Manager für digitale Transformation, betonte, dass IKEA in erster Linie ein Möbelunternehmen bleibt, wird so eine neue Technologie ein Schlüsselelement im Betrieb sein. Wir sind gespannt, was IKEA noch alles in den Sinn kommt.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button