Walldorf/Dresden – Deutsche Unternehmen können einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende leisten. Würden sie alle rentablen Maßnahmen zur Energieeinsparung umsetzen, könnten laut Berechnungen des Fraunhofer Instituts jedes Jahr 23 Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 und Kosten in Milliardenhöhe eingespart werden. Die Deutsche Energieoptimierung DENO will Unternehmen zu mehr Effizienz beim Energieverbrauch verhelfen. Ab kommenden Dienstag, dem 21. April 2015, können Privatinvestoren über die Crowdfunding-Plattform Econeers in DENO investieren und damit nicht nur ihre persönliche Klimabilanz verbessern, sondern auch finanziell von den Kosteneinsparungen der DENO-Kunden profitieren.

 DENO-Geschäftsführer Thomas Engel (links) beim Kunden Acura Kliniken Rheinland-Pfalz AG - Quelle: Econeers

DENO-Geschäftsführer Thomas Engel (links) beim Kunden Acura Kliniken Rheinland-Pfalz AG – Quelle: Econeers

Bereits 100 Kunden und 2.000 Tonnen weniger CO2 jährlich

Die 2012 gegründete Energieberatung DENO mit Sitz in Walldorf unterstützt Unternehmen mit wirtschaftlichen, kaufmännischen und technischen Optimierungsmaßnahmen beim Energiesparen. Das Besondere am Geschäftsmodell von DENO: Kunden bezahlen für die Dienstleistung ein anfängliches Grundhonorar, das durch Einsparungen während der Zusammenarbeit wieder amortisiert wird. Alle weiteren Kosten werden direkt durch Einsparungsbeteiligungen aus den umgesetzten Maßnahmen beglichen. Somit können Unternehmen die Dienstleistung von DENO nutzen, ohne dafür selbst Investitionen aufbringen zu müssen. Bislang konnte die DENO Deutsche Energieoptimierung bereits mehr als 100 Kunden mit Gesamtenergiekosten von rund 24 Millionen Euro gewinnen. Darunter sind Großunternehmen wie der Autovermieter AVIS und die Finanzberatung MLP mit allen Niederlassungen in Deutschland sowie zahlreiche Industrieunternehmen, Kliniken und öffentliche Einrichtungen. Durch die von DENO ermittelten Maßnahmen werden jährlich bereits mehr als 2.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden. Seit diesem Jahr sind große Unternehmen zudem auch gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Einsparpotenziale in sogenannten Energieaudits zu überprüfen und offenzulegen. Vor diesem Hintergrund ist die Nachfrage nach professioneller Energieberatung aktuell sehr hoch, was DENO nachhaltige Wachstumschancen beschert.

Crowdfunding-Kapital soll Investitionshürden für Energieeffizienz abbauen

Mit einem Crowdfunding über die Plattform Econeers möchte die DENO ihr Angebot für Kunden noch attraktiver gestalten. Durch das Kapital von privaten Investoren sollen die Grundhonorare in Höhe von fünf Prozent der jährlichen Gesamtenergiekosten in Zukunft vorfinanziert werden. Damit will DENO nach eigener Aussage dem steigenden Kostendruck in der Wirtschaft begegnen und eine wichtige Entscheidungshürde für potenzielle Kunden abbauen. „Mit dem geplanten Finanzierungsmodell wird es dem Energieoptimierer erstmals möglich sein, seine Dienstleistung schon bei Auftragsbeginn komplett kostenneutral anzubieten: Alle Honorare werden aus eingesparten Energiekosten beglichen“, erklärt DENO-Geschäftsführer Thomas Engel. Von diesem Angebot verspricht sich der Energieoptimierer, „eine Vielzahl an neuen Kundenprojekten, die deutlich schneller zum Abschluss gebracht werden können. Durch unser Crowdfunding-Projekt wollen wir einen Meilenstein innerhalb der Branche setzen und die deutsche Wirtschaft langfristig energieeffizienter, wettbewerbsfähiger und vor allem klimafreundlicher machen“, so Engel.

 Das Gründer-Team von DENO: Nicole Heilmann & Thomas Engel  - Quelle: Econeers

Das Gründer-Team von DENO: Nicole Heilmann & Thomas Engel – Quelle: Econeers

Investoren werden an eingesparten Energiekosten beteiligt

Mindestens 100.000 Euro Kapital möchte die DENO Deutsche Energieoptimierung für ihr Vorhaben über das Crowdfunding bei Econeers einsammeln. „Mit dieser Summe können Kundenaufträge mit einem Energiekostenvolumen von 10 Millionen Euro sofort realisiert werden“, erklärt Engel. Privatinvestoren können sich bereits ab einem Betrag von 250 Euro an dem Crowdfunding-Projekt beteiligen und erhalten für ihre Investition eine jährliche Festverzinsung von 8 Prozent. Zusätzlich werden 20 Prozent der Gewinne der eigens für das Crowdfunding gegründeten Projektgesellschaft anteilig an die Investoren ausgeschüttet. Die Mindestlaufzeit des Investments beträgt vier Jahre. Das Crowdfunding startet am 21. April um 12 Uhr.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: