Ein Urlaub im Ausland ist aufgrund der Möglichkeit, für wenig Geld in jedes Land der Welt fliegen zu können oder innerhalb Europas einfach mit dem Auto über die offene Grenze zu fahren, für viele heute selbstverständlich geworden. Leider machen sich dabei die wenigsten Urlauber vorab Gedanken, ob sie überhaupt ausreichend versichert sind. In Zusammenarbeit mit reiseversicherungen-direkt.de haben wir einen Artikel erstellt, welche Zusatzversicherungen für den Urlaub wirklich Sinn machen und welche eher unnötig sind.

Foto: Bildarchiv ARKM

Die Reiserücktrittsversicherung

Die meisten Urlauber, die eine Pauschalreise im Reisebüro buchen, bekommen automatisch eine Reiserücktrittsversicherung angeboten. Diese ist praktisch immer sinnvoll, sichert sie doch die Reisekosten ab, wenn man vor Antritt der Reise erkrankt und deshalb die Reise nicht antreten kann. Besonders praktisch ist, dass die Versicherung die Kosten für alle Reisenden ersetzt, wenn eine Person ausfällt. Wer sparen will, der kann auch Jahrespolicen direkt beim Versicherer abschließen. Diese gelten ein ganzes Jahr, auch für mehrere Reisen.

Tipp: für nur wenig Geld mehr lässt sich auch der Abbruch einer Reise versichern.

Die Auslandskrankenversicherung

Insbesondere wer eine Fernreise unternimmt, sollte immer eine Auslandskrankenversicherung abschließen. In vielen Ländern übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nur einen Teil der Kosten oder sogar gar nichts. Eine Katastrophe, wenn man zum Beispiel in Ägypten zum Zahnarzt muss oder in Dubai ins Krankenhaus. Selbst in unseren Nachbarländern zahlt die gesetzliche Krankenkasse oft nicht die vollen Behandlungskosten, so zum Beispiel auch in unserem häufig zum Urlaub genutzten Nachbarland, die Niederlande. Da Auslandskrankenversicherungen nicht die Welt kosten (ab ca. zehn Euro pro Person), sollte solch eine Versicherung grundsätzlich abgeschlossen werden.

Die Gepäckversicherung

Eine Gepäckversicherung gegen den Verlust von Koffern und Taschen ist eher unnötig. Häufig sind die Versicherungsbedingungen dermaßen absurd, dass bereits grober Vorsatz vorliegt, wenn man den Koffer neben sich abstellt (zum Beispiel im Wartebereich). Hinzu kommt, dass auch das Tragen von Schmuck oder das Bezahlen mit größeren Geldscheinen als fahrlässig eingestuft werden kann. Darüber hinaus sind manche Wertgegenstände, wie zum Beispiel das Handy, Bargeld und sogar die Reisetickets gar nicht versicherbar. Hochwertige Fotoapparate oder die teure Taucherausrüstung werden zudem meist nicht voll ersetzt, sondern nur zu einem angemessenen Gebraucht-oder Zeitwert.

Der Kfz Schutzbrief

Wer ab und an mit dem Fahrzeug im Ausland unterwegs ist, für den ist ein Schutzbrief, der auch Kosten abdeckt, die im Ausland entstehen, wirklich sinnvoll. Im Falle einer Panne oder eines Unfalles können ansonsten die Kosten für Mietwagen, ungeplante Übernachtungen oder einem Abschleppdienst sehr teuer werden. Die meisten Schutzbriefe versichern sogar den Krankenrücktransport des Inhabers ab, sowie auch die Rückführung des Kfz.

Es empfiehlt sich, bei der eigenen KFZ-Versicherung anzufragen, ob man gegen Aufpreis einen Schutzbrief mit in die Versicherung aufnehmen kann. Ansonsten kann man sich auch bei einem der Automobilclubs (zum Beispiel ADAC) für eine geringe Jahresgebühr einen Schutzbrief ausstellen lassen.

Zusatzversicherung für Mietwagen

In manchen Urlaubsländern gibt es bei Mietwagen nur geringe Versicherungssummen im Falle eines Unfalls. Das kann bei Personenschäden sehr schnell sehr teuer werden und über die abgedeckte Versicherungssumme hinausgehen. Damit man nicht persönlich haftet, empfiehlt sich eine Zusatzversicherung. Klären Sie vorab mit ihrer Kfz-Versicherung, ob in dieser bereits diese Zusatzversicherung enthalten ist.

Reiseunfallversicherung

Normalerweise benötigen Sie keine spezielle Reiseunfallversicherung, denn normale Unfälle, wie zum Beispiel mit dem Fahrrad, dem Mountainbike oder auch dem Surfbrett sind über eine herkömmliche Police abgesichert. Lediglich für bestimmte Risikosportarten (zum Beispiel Rafting oder Fallschirmspringen) sollten Sie eine zusätzliche Reiseunfallversicherung abschließen und darauf achten, dass die gewünschte Sportart tatsächlich mitversichert ist.

Sonstige Versicherungen

Clevere Reiseveranstalter versuchen immer wieder mal, eine Rechtsschutzversicherung oder Haftpflichtversicherung speziell für die Urlaubsreise an den Mann / die Frau zu bringen. Wer tatsächlich eine solche Versicherung noch gar nicht für sein Leben abgeschlossen hat, für den mag solch eine Versicherung durchaus sinnvoll sein. Die Regel ist aber, dass jeder volljährige Mensch zumindest eine eigene Haftpflichtversicherung haben sollte. Diese greift dann auch bei Schäden im Ausland.

Fazit zum Thema Reiseversicherungen

Vor dem nächsten Urlaub sollten Sie sich einmal kurz Gedanken machen, ob sie tatsächlich ausreichend versichert sind. Dank unseres kleinen Ratgebers haben Sie nun einen Überblick, welche Versicherungen für den Urlaub wirklich nützlich oder nötig sind.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: