Technologie

Virtuelle Realität: Die Zukunft der Bildung?

Alle Piloten, von der Luftwaffe über Verkehrsflugzeuge bis hin zu Privatjets, wurden in Flugsimulatoren ausgebildet. Aber die virtuelle Realität wird die Art und Weise verändern, wie zukünftigen Piloten das Fliegen beigebracht wird; dies ist an sich viel wichtiger als nur der Durchbruch der neuen Technologie. VR-Pilotenausbildungssysteme haben das Potenzial, die professionelle Flugausbildung erschwinglicher zu machen und dadurch das Budget zu reduzieren und die Gewinne zu maximieren. Darüber hinaus können sie sogar für die Ausbildung von Mechanikern, Kabinenpersonal und Ingenieuren eingesetzt werden. Hier sind einige Beispiele dafür, wie VR-Flugsimulatoren die Zukunft der Luftfahrt verändert haben.

VR-Pilotenausbildung

Ein Flugsimulator ist eine Form der Technologie, mit der die meisten Menschen vertraut sind. Er umfasst ein Cockpit und Bedienelemente, die in echten Flugzeugen zu sehen sind, und bildet die mit dem Fliegen verbundenen Bewegungen nach. Der Pilot steuert den Simulator mit Hilfe eines Joysticks, der über eine Kraftrückkopplung verfügt, so dass der Auszubildende erfahren kann, wie der Simulator reagiert, wenn er diesen Joystick bewegt. Eine Simulatoreinheit ist umschlossen und basiert auf einer Bewegungsplattform mit 6 Bewegungsgraden, die auf Veränderungen des Wetters, Turbulenzen und Gefechtsfeldbedingungen reagiert. Er wird hauptsächlich für die Ausbildung von Piloten verwendet, aber auch im Rahmen der Flugzeugforschung und -entwicklung eingesetzt.

Ziel ist es, dass die Piloten ein Gefühl des Eintauchens erleben und das Gefühl haben, ein echtes Flugzeug mit echten Steuerungen und unter realen Bedingungen zu fliegen. Das bedeutet, dass der Simulator den gleichen Aufbau haben muss, wie er in einem echten Flugzeug zu sehen ist, z.B. muss sich ein Hubschrauber realistisch bewegen, um das reale Leben nachzuahmen, und Flugveranstaltungen können eine allumfassende Trainingserfahrung bieten.

Diese Geräte werden auch verwendet, um Militärpiloten für Kampfeinsätze auszubilden, die die Koordination mit Bodenoperationen, Notfallevakuierung, medizinische Notfälle und Fliegen unter Beschuss beinhalten.

Ausbildung der Kabinenbesatzung

Die Vorteile der VR-Ausbildung erstrecken sich auch auf das Kabinenpersonal. Das Kabinenpersonal muss auf alle Arten von Situationen vorbereitet sein, einschließlich Notlandungen, Passagiere, die medizinische Hilfe benötigen, und sogar auf Entführungen durch Terroristen. Alles muss genau wie in einem echten Flugzeug sein, so dass die Auszubildenden aus erster Hand lernen können, wie Notfalltüren und andere wichtige Funktionen bedient werden, ohne ein Flugzeug für die Ausbildung am Boden halten zu müssen, was dieser Art von Ausbildung das Potenzial für Kosteneinsparungen verleiht.

Flugzeugtechnik

Die 3D-Modellierung ist seit Jahrzehnten ein Werkzeug im Ingenieurwesen. Spezialisierte Ingenieure haben sich mit VR-Designern zusammengetan, um Virtual-Reality-Werkzeuge zu schaffen, die es Flugzeugmechanikern und Ingenieuren ermöglichen, ins Innere eines Düsentriebwerks zu schauen und sogar die einzelnen Teile des Triebwerks zu untersuchen. In den nächsten drei bis fünf Jahren, wenn die Grafikkarten für den VR-Betrieb billiger werden, werden höherwertige Karten in der Lage sein, sehr große Modelle von Millionen von Polygonen mit komplexer Beleuchtung und Schattierung anzusteuern. Dann wird VR-Engineering zum Tragen kommen, Grenzen verschieben und in neue Technologien eindringen.

Die Zukunft, aber nicht so, wie wir sie kennen

Es gibt auch viele andere unerforschte Bereiche der Luftfahrt, in denen VR einen Einfluss haben könnte. Die virtuelle Kabinenbesatzung ist ein Bereich, der erforscht wird. Ein Artikel in der Presse im Juli 2019 von der Flight of the Future-Ausstellung, die von der Luftfahrtindustrie in Zusammenarbeit mit den führenden datengesteuerten Trendagenturen in Auftrag gegeben wurde, bestätigte, dass dies eine Möglichkeit ist.

Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Luftfahrtindustrie und die Flugerfahrung in so vielen wesentlichen Punkten verändert hat, darunter verbesserte Treibstoffeffizienz, Lärmreduzierung, Kabinendesign und Luxus. Es ist daher nicht schwer zu erkennen, wie sich diese scheinbar unrealistischen Vorhersagen bei diesem Fortschrittstempo bewahrheiten könnten.

Einige sagen, zum Glück steckt diese Art von Technologie noch in den Kinderschuhen. Wir können nur ahnen, welche Entwicklungen und aufregenden neuen Funktionen möglich sein werden, wenn VR und Luftfahrt sich vollständig kreuzen. Denn wer konnte schon ahnen, dass Sie im Pyjama an einem Treffen teilnehmen können, während Sie einen Takeaway bestellen und einen Roboter für sich an der Börse bieten lassen? Interessante Zeiten liegen vor uns.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"