Düsseldorf – Verschlüsselte Kommunikation, Geld verdienen beim Chatten und Gutes tun: So etabliert sich der quack! Messenger auf dem europäischen Markt. Fachjournalist und Autor Jörg Schieb erklärt die Gratis-App in einer Livestream-Pressekonferenz des Anbieters am 11.09.2014 ab 12 Uhr.

Quellenangabe: "obs/quack! Messenger/Christoph Metzelder Stiftung / Carsten Sander"

Quellenangabe: “obs/quack! Messenger/Christoph Metzelder Stiftung / Carsten Sander”

quack! startete 2013 in Spanien und Italien und erreichte binnen kurzer Zeit über eine halbe Million Nutzer. Ab Herbst 2014 ist die europäische Antwort auf WhatsApp auch in Deutschland und Großbritannien für Android- und iOS-Geräte verfügbar.

Bis zu 25 Euro pro Monat können Nutzer mit dem quack! Messenger verdienen. Alternativ kann das Guthaben an die Stiftung des Ex-Fußballprofis Christoph Metzelder gespendet werden. “Ich freue mich sehr, dass die Christoph Metzelder Stiftung exklusiver Charity-Partner des quack! Messengers ist”, sagt der ehemalige Fußball-Nationalspieler im Namen der Stiftung.

Finanziert wird die App über eine neue Art der Werbeeinblendung, die das Chatten zu keinem Zeitpunkt stört. Darüber hinaus sind sämtliche Nachrichten verschlüsselt und werden auch auf den Servern weder ausgelesen noch gespeichert.

Fachjournalist Jörg Schieb (u.a. ARD Ratgeber Internet) diskutiert mit den Herstellern das Funktionsprinzip der App zum Deutschlandstart am 11. September 2014 in einer Livestream-Pressekonferenz. Der Erfinder der App, Fernando Troyano, und quack! International Development Manager Guillermo Cardona sind als Interviewpartner persönlich anwesend. Der Stream ist ab 12 Uhr im news aktuell Presseportal verfügbar (weitere Informationen folgen). Während der Konferenz gibt es die Möglichkeit, Fragen an die Macher des quack! Messengers zu stellen.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: