Haar, München — Mit dem neuen ANLAOG projects hat FRANZIS eine Bildbearbeitungssoftware für Mac und PC entwickelt, mit der Motive digitaler Bilder der faszinierende und beliebte analoge Look & Feel verleiht, der mit heutiger Kameratechnik nicht mehr möglich ist. Ein künstlerischer Stil, der bislang in der PROFI-Fotografie aufwendig reproduziert wurde, kann nun von jedem Fotoliebhaber mit der wesentlich günstigeren Softwarebearbeitung in eigenen Motiven kreativ selbst umgesetzt werden. Hochwertige Filter- und Effekte wie, Lichteinfall, Vignetten, Unschärfen, Staub, Kratzer, Filmrahmen, Doppelbelichtungen uvm. geben dem Anwender dabei einen umfangreichen Spielraum, seine Motive passend in einer neuen künstlerischen Stilrichtung selbst zu gestalten.

Quelle: Presseanzeiger

Quelle: Presseanzeiger

Die mitgelieferten fertigen Presets sparen nicht nur Bearbeitungszeit, sondern liefern gleich Ideen und Inspiration für neue emotionale und effektvolle Bilder aus der Landschaft-, People- aber auch Actionfotografie. Für die präzise Bildbearbeitung lassen sich alle Einstellungen auch selektiv bis ins Detail im Motiv anpassen.

Lichteinfall, Farbstiche, Rauschen, Staub, Kratzer, Spiegelungen, Unschärfe oder Linsenflecken sind stylische Kreativelemente in ANALOG projects und ausdrücklich erwünscht. Abseits vom Mainstream glasklarer digitaler Aufnahmen moderner Kameratechnik bietet diese Software den kreativen Spielraum für Motive im legänderen Stil der High-End-Fotografie.

Bilder die das Hauptaugenmerk des Betrachters in ihren Bann ziehen, emotional, gefühlsbetont und bewundernswert.

ANALOG projects ist ab sofort für Euro 69,00 als ESD-Version (Download) über http://www.franzis.de und als deutsche Boxversion ab Mitte Mai 2014 im Fachhandel verfügbar. Optimiert für die Betriebssysteme Mac OS – 64-Bit und Windows – 32-Bit und 64-Bit und inklusive Photoshop CS6/CC Plug-in und PS Elements 11/12 als Add-on.

  • Fotos im legendären Look & Feel der Profifotografie
  • Neue Bildimpressionen auf Mausklick auch für den Fotografie-Nachwuchs
  • Beim Bedienungslayout folgt Franzis dem bewährten Workflow der “projects” – Softwarefamilie.

Nach dem Laden des Fotos offeriert ANALOG projects ohne weiteres Zutun des Anwenders auf der linken Seite gleich 53, auf analog abgestimmte und hochwertige Ergebnis-Vorlagen aus den sechs Filmstyle-Kategorien Rollfilm, Nassplatte, Polarisation, Pocket Kamera, Camera Obscura und Freestyle. Fertig konfiguriert und per Mausklick für die Ausgangsbilder übernehmbar oder als Ideengeber und Inspiration für weitere stylische Anpassungen. Ein großer Vorteil für den Fotografie-Nachwuchs, der ohne Vorkenntnisse und lange Testszenarien in Echtzeit sofort ein neues Bildergebnis erhält.

Neue eigene Bild-Stilrichtungen durch Profi-Effekte in Echtzeit aus dem Softwarelabor

Die eigentliche “kreative Laborausstattung” auf der rechten Seite bietet einen zuschaltbaren intelligenten selektiv anwendbaren Optimierungsassistenten, der sich alle Vorlieben bei entsprechenden Einstellungen in Tonwert, Schärfe, Klarheit, Dynamik und Entrauschen merkt und visuell für neue Projekte wieder anzeigt.

Im Expertenmodus hat der Anwender eine Auswahl von 35 professionellen Analog-Effekten wie Weichzeichnungsvarianten, Sepia Tönungen, Strukturen für Stein, Staub & Flecken und Lichter, Filmkörnung, Vignettenformen, Graustufenumwandlungen, Farbbalance, Farbtemperatur oder verschiedene historische Filmrahmen und Masken u.v.m. Jeder verwendete Effekt kann zudem per Schieberegler in den Parameterwerten und Deckkraft optimal für das Motiv und seine Aussagekraft abgestimmt werden. Die Bildeffekte lassen sich aber auch selektiv auf definierbare Bereiche im Bild anwenden, wodurch das kreative Arbeiten extrem erweitert wird.

Im Histogramm werden alle im Preset verwendeten Filter und Effekte nachvollziehbar aufgelistet. Ideal für jeden Bildbearbeiter dienen sie auch als Basiseinstellungen für neue Motivbearbeitungen, ohne eine komplett neues Projekt starten zu müssen.

Die pixelgenaue Echtzeit-Kontrolle der Effekte im Bild wird durch eine selektive fixierbare Lupenfunktion als Vergleichsansicht realisiert.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: