App-Update ermöglicht mobiles Whiteboarding auf dem iPhone und demnächst auf dem iPad Pro

join.me, die Online-Meeting-App von LogMeIn (NASDAQ: LOGM), ist jetzt auch für iOS 9 verfügbar. Mit dem Update entwickelt die Lösung wichtige Funktionen für die mobile Zusammenarbeit weiter, unter anderem wird das Anfang des Jahres für die iPad-App vorgestellte mobile Whiteboard jetzt auch auf dem iPhone unterstützt. Außerdem ist die jetzt veröffentlichte neue Version bereits auf das später im Jahr auf den Markt kommende iPad Pro ausgelegt.

Um die Zusammenarbeit in Online-Meetings zu verbessern, können iPhone- und iPad-Anwender jetzt mit ihrer Kamera physische Whiteboards und Fotos direkt in die Konferenz einbinden. Somit können Meetingteilnehmer sowohl digitale als auch physische Whiteboards kommentieren und mit Kollegen, Partnern und Kunden durch join.me teilen.

Mit dem Update für iOS 9 werden die neuen Funktionen von join.me ab sofort kostenlos verfügbar sein. Zusätzliche, optionale Upgrades können via In-App-Kauf aktiviert werden. Alle Funktionen sind für iPhone- und iPad-Anwender bestehender join.me iOS-Nutzer mit dem Update verfügbar, neue Benutzer können die App über den App Store beziehen.

Whiteboarding hat sich für Brainstorming, Strategie, Organisation und Projektmanagement bewährt, ist aber laut einer aktuellen Studie noch nicht in die mobile, digitale Welt integriert. 70 % der Befragten gaben an, Fotos von Whiteboards auf ihren Smartphones gespeichert zu haben, 30 % haben sogar mehr als 10 davon gespeichert. Damit gibt es ein großes Potenzial für eine digitale Version des Whiteboards.

„Wir suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, den Nutzern von join.me mehr Kontext und Zusammenarbeit und damit Mehrwert zu bieten, statt einfach nur die klassische Videokonferenz auf einen kleineren Bildschirm zu bringen“, sagt Craig Daniel, Vice President Products von join.me. „Es muss möglich sein, einen Bildschirm zum Präsentieren und einen weiteren für das Whiteboarding nutzen zu können, und dabei sowohl mit den Teilnehmern im Raum als auch denen, die zugeschaltet sind, alles teilen und ganz selbstverständlich zusammenarbeiten zu können. Mit diesen Updates sind wir diesem Ziel näher denn je.“

Quelle: rheinfaktor Agentur für Kommunikation GmbH

Quelle: rheinfaktor Agentur für Kommunikation GmbH

Mehr zum Update:

Das mobile Whiteboard von join.me geht über klassische Skizzierungstools hinaus und liefert umfangreiche Zeichenwerkzeuge, eine Formenbibliothek, Linien, Icons und eine unbegrenzte Zeichenfläche für Brainstormings, Zusammenarbeit und Notizen. iPhone und iPad-Anwender können so beliebig viele Whiteboards, Dokumente, Präsentationen und Tabellen aktualisieren, teilen, speichern und zeigen. Mit dem Update für iOS 9 wird join.me außerdem die neue Multitasking-Funktion von iOS 9 mit Apps wie Maps, Mail, Browsern und anderen Anwendungen unterstützen. Somit können mehrere Anwendungen gleichzeitig mit einer dynamischen UI-Skalierung verwendet werden.

Mehr zur Whiteboard-Studie:

Eine Umfrage unter 1.000 „Knowledge Workers“, also Menschen mit einem höheren Bildungsgrad, deren Aufgabe vor allem im Entwickeln neuer Ideen besteht, hat ergeben, dass 84 % der klassischen Büroangestellten bereits Kollegen darum gebeten haben, die Informationen auf einem Flipchart oder Whiteboard nicht wegzuwerfen. Und 80 % haben diese Informationen auch schon länger als eine Woche aufbewahrt. Das mobile Whiteboard von join.me, das jetzt auch auf dem iPhone verfügbar ist, löst dieses Problem, indem Whiteboards auf verschiedenen Geräten einfach erstellt, gespeichert, aktualisiert und geteilt werden können. Die Whiteboards können so entweder direkt nach einem Meeting an Kunden und Kollegen versandt werden oder dann, wenn das Meeting schon längst vorbei ist.

Weitere interessante Zahlen aus der Studie:

  • 34 % aller Befragten haben ein Whiteboard mehr als einen Monat aufbewahrt, mehr als 6 % sogar mehr als ein Jahr
  • Über 70 % haben Fotos von Whiteboards auf ihren mobilen Geräten
  • 30 % haben 10 oder mehr Bilder von Whiteboards auf ihren Smartphones oder Tablets,
  • Über die Hälfte aller Befragten hat bereits unabsichtlich Whiteboards entsorgt, die sie eigentlich noch benötigten
  • Mehr als 85 % haben schon an Besprechungen ohne Whiteboard teilgenommen, hätten sich aber eins gewünscht
  • Über 60 % haben wichtige Informationen aus Meetings nicht erhalten, weil andere Konferenzteilnehmer an einem Whiteboard gearbeitet haben

Die Studie wurde von Lab42 im August 2015 durchgeführt. Befragt wurden 1.000 Personen aus den USA und Kanada, die im Büro oder Homeoffice arbeiten, zwischen 22 und 65 Jahren. Alle haben im vergangenen Jahr Whiteboards in Meetings genutzt.

Quelle: rheinfaktor – Agentur für Kommunikation GmbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: