Aktuelle MeldungenTechnologie

Mehr USB-Sticks für Computent Secure

Ettringen (Wertach) – Computent, Anbieter der Remote-Desktop-Lösung Computent Secure, lässt ausgewählte Drittanbieter-Sticks für den Fernzugriff zu. Computent Secure besteht aus der Computent Secure Box mit Angaben zu Konfiguration und Berechtigungen sowie einem USB-Stick mit der Software für den Aufbau eines verschlüsselten SSH2-Tunnels. Dieser ermöglicht den Nutzern den sicheren Zugang zu ihrem Arbeitsplatzrechner von jedem beliebigen PC aus. Anstelle des mitgelieferten Computent Secure Sticks können jetzt auch Datenträger der Anbieter Corsair, Kobil und ProSoft genutzt werden. Sie bieten den Anwendern neben der Zugangs-Software Speicherplatz für eigene Dateien und wurden nach den Schutzfunktionen wie Verschlüsselung und Tastensperre ausgewählt. Zugleich ist der Zugriff auf die eigene IT-Infrastruktur mit drei Faktoren geschützt. Anwender der Drittanbieter-Sticks für den Remote-Zugang sind Personen, die mit sensiblen Daten umgehen, wie Steuerberater, Rechtsanwälte oder Fachpersonal aus Zulieferbetrieben der Industrie.

Quelle: Computent GmbH
Quelle: Computent GmbH

Computent Secure eignet sich für alle, die von außerhalb auf ihre Daten und Anwendungen im Unternehmen zugreifen, aber möglichst wenige Geräte mitnehmen möchten: Außendienst- und Support-Mitarbeiter, Mitarbeiter im Home Office und in externen Büros oder während Urlaubs- oder Geschäftsreisen. Zunächst wird die Computent Secure Box im Unternehmensnetz hinter dem Router installiert. Die Nutzer benötigen dann nichts weiter als den Stick mit der Zugangssoftware sowie als Gastrechner einen beliebigen Windows-Rechner mit USB-Port und eine Internetverbindung. Der Anwender steckt seinen Stick an, gibt sein Passwort ein, wählt den Rechner aus und kann nach wenigen Augenblicken auf der vertrauten Umgebung arbeiten. Unterstützt der Arbeitsplatz-PC Wake on LAN, kann er ihn über den Stick einschalten.

Keine Spuren hinterlassen

Der Stick baut einen mit 2048 Bit (RSA) verschlüsselten SSH2-Tunnel zum Rechner im Unternehmensnetz auf. Das macht ein Abfangen oder Ausspähen der Daten bei der Übertragung unmöglich. Administratorenrechte für den Gastrechner werden nicht benötigt; eine Software-Installation ist nicht erforderlich. Die Geschlossenheit von Computent Secure verhindert, dass Schadcode vom Gastrechner auf die Unternehmenssysteme übergeht. Nach Beendigung der Session verbleiben keine Spuren der Verbindung auf dem Rechner. Das Abziehen des Sticks trennt die Verbindung auch physikalisch, eine nicht abgemeldete Verbindung kann ohne Stick nicht genutzt werden.

Preise und Verfügbarkeit

Das Einsteiger-Paket Computent Secure Basic mit der Computent Secure Box, einer Benutzerlizenz und dem Computent Secure Stick kostet 345 Euro zzgl. MwSt. Die Drittanbieter-Sticks kosten je nach Größe ab 32 Euro zzgl. MwSt. Die Computent-Secure-Produkte sowie alle zugelassenen Drittanbieter-Sticks mit der Software für den Remote-Zugriff sind über die Vertriebspartner von Computent oder die Webseite www.computent.de erhältlich.

Weitere Informationen sind unter www.computent.de verfügbar.

Quelle: Computent GmbH

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"