Kyoceras neue 10,1″ und 12,1″ WXGA TFT LCDs für industrielle Anwendungen

Kyoto/Neuss − Der japanische Technologiekonzern Kyocera, einer der führenden Hersteller im Bereich elektronischer Produkte, erweitert sein Angebot um zwei neue TFT Module die ab sofort serienmäßig erhältlich sind: Das 10,1″ und 12,1″ Wide Format (16:10) TFT. Durch das zeitgemäße Breitbild-Format bieten die Bildschirme seitlich mehr Platz zur Anzeige zusätzlicher Informationen. Die höhere Auflösung mit mehr Details und schärferer Darstellung machen sie ideal geeignet für industrielle Anwendungen einschließlich der Medizintechnik, landwirtschaftliche Geräte, Test- und Messequipment sowie alle maritimen Anzeigen. Das 10.1″WXGA (TCG101WXLP) Modul bietet eine Auflösung von 1280X800 Pixel, eine Helligkeit von 500cd/m² und einen Kontrast von 800:1. Mit einem Blickwinkel von 80° in alle vier Richtungen ist es für jede Einbausituation geeignet. Durch die high-efficiency LEDs in der Hinterleuchtung liegt der Energiebedarf bei niedrigen 4.46W.

Das 12,1″WXGA (TCG121WXLP) Modul bietet eine Auflösung von 1280X800 Pixel, eine Helligkeit von 500cd/m² und einen Kontrast von 750:1. Durch die Kyocera Advanced Wide View (AWV) Technologie ergibt sich ein Blickwinkel von 85° in alle vier Richtungen ohne Farbinvertierung.

Quelle: Kyocera Fineceramics GmbH

Quelle: Kyocera Fineceramics GmbH

Durch die integrierte Kyocera LED Ansteuerung in beiden Modulen kann die Hinterleuchtung ohne zusätzliche Komponenten angesteuert werden. Die neuen Module verfügen über eine LVDS Schnittstelle und einen weiten Betriebstemperaturbereich von -20°C bis 70°C.

„Mit fast 40 Jahren Erfahrung ist Kyocera Experte für innovative LCD Technologien und ein bevorzugter und zuverlässiger Lieferant für industrielle, automotive und medizinische Displays,” sagt Eberhard Schill, Sales Manager Distribution & Marketing bei Kyocera Display Europe GmbH. “Darüber hinaus stehen wir auch weiterhin zu unserer Verpflichtung umweltfreundliche Produkte zu entwickeln.”

Kyocera setzt sich aktiv für die Entwicklung von umweltfreundlichen Produkten ein und arbeitet daran, den Gebrauch von umweltbedenklichen Materialien in der Industrie zu reduzieren. Selbstverständlich stehen die Produkte im Einklang mit der EU- Richtlinie zur Verwendung bedenklicher Materialien RoHS-Richtlinie (Restriction of Hazardous Substances).

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: