Düsseldorf – Der Security-Spezialist Norman bietet eine kostenlose Lösung für die Säuberung malware-befallener PCs mittels Rettungs-CDs und -Sticks an. Norman Rescue Disk wird von der Norman-Webseite heruntergeladen und als ISO-Image auf eine CD oder DVD gebrannt oder auf einem USB-Stick gespeichert. Ein PC, der aufgrund einer Infektion nicht mehr in den normalen Windows-Betriebsmodus hochfährt, lässt sich per Rescue Disk von der CD oder dem Stick aus in einer virenfreien Umgebung booten, so dass er bereinigt werden kann und Daten kopiert und gesichert werden können.

Quelle: Norman Data Defense Systems GmbH

Quelle: Norman Data Defense Systems GmbH

Der in Norman Rescue Disk eingesetzte Virenscanner aktualisiert die Virendefinitionen automatisch beim Start auf dem infizierten Rechner. Updates der Scan-Engine und der Linux-Distribution, auf der die Notfall-Software basiert, werden alle zwei bis drei Wochen durchgeführt.

Datenrettungs-Tools

Zusätzlich enthält Norman Rescue Disk Tools zur Datenrettung für den Fall, dass der Rechner neu aufgesetzt werden muss. Mit dem integrierten Brennprogramm können Daten auf CD oder DVD gesichert werden. Der Dateimanager ermöglicht das Kopieren von Dateien auf eine externe Festplatte oder das Hochladen in einen Cloud-Speicher. Unterstützt werden alle gängigen Windows-File-Systeme.

Rescue-Medien erstellen

Die Rettungsmedien lassen sich mit wenigen Handgriffen erstellen. Zunächst wird Norman Rescue Disk von der Webseite heruntergeladen. Für die Notfall-CD wird ein CD- beziehungsweise DVD-Rohling benötigt. Die ISO-Datei wird über die „Write-Image-Funktion“ ausgewählt und gebrannt. Ein USB-Stick für Norman Rescue Disk muss über mindestens 2 GB Speicher verfügen. Auf dem Stick sollten sich keine Dateien befinden, die weiterhin benötigt werden, da sie durch die Formatierung überschrieben werden. Mit einen Tool wie LinuxLive USB Creator, das den USB-Stick bootfähig macht, wird der Stick formatiert und dann die ISO-Datei auf den Stick kopiert. Das Rettungsprogramm startet, sobald die Rescue-CD ins Laufwerk des befallenen PCs eingelegt beziehungsweise der Stick angesteckt und das System hochgefahren wird.

Quelle: Norman Data Defense Systems GmbH

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: