Technologie

Digitale Vermögensverwaltung – mit künstlicher Intelligenz Geld anlegen

Wir alle träumen davon, unser Vermögen zu vermehren, und zwar schnell und unkompliziert. Mit digitalen Vermögensverwaltern in Deutschland soll dieses Ziel nun kein ferner Traum mehr bleiben, sondern zur Realität werden.

Wer langfristig Geld sparen möchte, greift heute auf intelligente Systeme zurück, die anhand von Algorithmen die Ausarbeitung und Zusammenstellung von Portfolios übernehmen, den Markt beobachten, Anlagevorschläge präsentieren und als allzeit verfügbarer Berater fungieren.

Welche Vor- und Nachteile bieten die intelligenten Systeme im Vergleich zu analogen Vermögensberatern? Wie legt man mit einem Robo-Advisor sinnvoll Geld an und wie findet man das geeignete Produkt für die eigenen Bedürfnisse?

Vermögensberater der Zukunft

Digitale Vermögensberater bieten nicht nur Empfehlungen zur Vermögensvermehrung, sondern sie setzen diese auch in die Tat um. Die Systeme sind auch unter der Bezeichnung Robo-Advisor („Robo“ = Roboter, „Advisor“ = Berater) bekannt. Sie stehen jederzeit zur Verfügung, beobachten den Markt ununterbrochen und nehmen Kunden die Arbeit ab.

Liegt die Zukunft tatsächlich in den algorithmusbasierten Systemen und ihren Rundum-Sorglos-Paketen?

Wer langfristig Geld sparen möchte, greift heute auf intelligente Systeme zurück wie zum Beispiel mit einem Robo-Advisor.
Foto: pexels-alphatradezone-5831662

Der Großteil der Deutschen hält sich derzeit mit der Investition über Systeme mit Künstlicher Intelligenz zurück. Allerdings lässt sich ein Trend erkennen: Anbieter von digitalen Vermögensverwaltern in Deutschland verzeichnen, insbesondere seit der Corona-Pandemie, steigende Nutzerzahlen. Das Interesse ist also vorhanden. Allerdings werden wir wohl deutlich vorsichtiger investieren als etwa Amerikaner. Der Grund ist, dass wir in der Regel risikoscheuer sind und weniger Aktien als Anleger in den USA besitzen.

Vermögensverwalter versus Robo-Advisor

Vermögensverwalter erarbeiten anhand der individuellen Wünsche ihrer Kundschaft Anlagestrategien. Termine finden vor Ort statt und schließen somit den Fahrtweg und Zeitaufwand ein, um von Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren.

Robo-Advisor verfügen über vergleichbares Wissen, sie sind jedoch rund um die Uhr verfügbar und beobachten pausenlos alle Entwicklungen. Ihre Empfehlungen können sofort in die Tat umgesetzt werden.

Vorteile der Robo-Advisors

  • Kleinere Mindestanlagesummen: Sie können zu Beginn kleinere Summen investieren als es bei Vermögensverwaltern üblich ist. So verringern Sie das Risiko.
  • Kostenersparnis: Robo-Advisors sind überdies in der Regel günstiger als der klassische Vermögensverwalter. Digitalisierte Prozesse minimieren Faktoren wie Aufwand und Kosten, sodass die Leistungen günstiger angeboten werden können. Diese Ersparnis können Sie wiederum in Ihre Anlagen investieren.
  • Zeitersparnis: Der digitale Vermögensverwalter ist zu jeder Zeit und an jedem Ort von dem eigenen Computer aus erreichbar. Selbst die Legitimation kann per Video-Chat erfolgen. Die Verwaltungsarbeit übernimmt das System selbst.
  • Expertise: Der Robo-Advisor verfügt über das Wissen eines Vermögensberaters aus Fleisch und Blut und setzt die Prozesse auf Grundlage eines breiten Portfolios automatisch um.

Nachteile eines Robo-Advisors

  • Ein grundlegendes Basis-Fachwissen des Nutzers ist erforderlich.
  • Die Vorrecherche nach dem geeigneten Anbieter ist zeitaufwendig.

Geld anlegen mit Robo-Advisors

Entspannt Geld anlegen? Mit etwas Vorarbeit ist das möglich! Bevor ein Robo-Advisor Geld in Fonds und ETFs investieren kann, werden durch den Nutzer die wichtigsten Eckdaten definiert:

  • Wie lange wird investiert?
  • Wie hoch fällt die Investitionssumme aus?
  • Welches Risiko wird gewählt?

Die restliche Arbeit übernimmt der digitale Vermögensverwalter.

Das richtige Robo-Advisor-Produkt finden

Inzwischen existiert auf dem Markt ein umfassendes Angebot an Robo-Advisor-Produkten verschiedener Anbieter. Diese unterscheiden sich teilweise stark. Worauf sollten Sie achten, um das passende Angebot zu finden?

Diese Fragen sollten Sie sich stellen:

  • Die Grundgebühr: Wie viel Geld möchten Sie für den Service des digitalen Vermögensberaters ausgeben?
  • Existiert eine Neukundenprämie?
  • Mindesteinzahlung: Wie viel Geld kann mindestens eingezahlt werden?
  • Gebühr nach Performance: Fällt eine Gebühr nach Performance an?
  • Investiert der jeweilige Robo-Advisor in spezielle Fonds und ETFs?
  • Stützen sich die Services ausschließlich auf Algorithmen oder erfolgen einzelne Services manuell?
  • Können Risikoklassen ausgewählt werden?

Fazit

Einfach, kostengünstig und zeitsparend: Digitale Vermögensverwalter erleichtern die Investition in ETFs und Fonds insbesondere für Nutzer, die mit einem kleinen Startkapital beginnen möchten. Dabei gestaltet sich die Nutzung eines Robo-Advisors nach einer notwendigen thematischen Einarbeitung unkompliziert.

Allerdings setzt die Angebotsvielfalt voraus, dass sich der Nutzer zu Beginn umfassend über die Vor- und Nachteile der einzelnen Anbieter informiert, um das für sich passende Produkt ausfindig zu machen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"