Die Mobilität wird sich ändern, so viel steht fest. Doch für das Auto muss das keine schlechte Nachricht sein: 90 Prozent sind davon überzeugt, dass das Auto für sie persönlich eine unverändert große oder noch bedeutendere Rolle spielen wird. Im Einzelnen sagen 37 Prozent, dass für sie die Bedeutung zunehmen wird, 53 Prozent sind davon überzeugt, dass das eigene Fahrzeug unverändert wichtig sein wird. Lediglich jeder zehnte Befragte (10 Prozent) ist der Ansicht, dass ein eigenes Auto für ihn weniger wichtig sein wird, da er verstärkt auf öffentliche Verkehrsmittel oder Car-Sharing-Modelle ausweichen wird.

Quelle: AutoScout24

Umweltaspekte am wichtigsten

Doch was erwarten die deutschen Autofahrer konkret von einem Fahrzeug in 20 Jahren? Ganz oben auf der Wunschliste: Dass es keine umweltschädlichen Abgase mehr ausstößt – drei Viertel (75 Prozent) fordern dies für das Auto der Zukunft. Wie wichtig die Umweltfreundlichkeit ist, zeigt auch, dass jeder Zweite (50 Prozent) sich wünscht, dass das Fahrzeug der Zukunft nachhaltig hergestellt werden. Frauen ist das sogar noch wichtiger als Männern: 77 Prozent der weiblichen Fahrer wünschen sich ein Auto ohne Abgase und 53 Prozent fordern Nachhaltigkeit in der Produktion.

Eigenes Fahren wichtiger als autonomes Fahren

62 Prozent der deutschen Autohalter erhoffen sich, dass Fahrzeug in Zukunft Unfälle nahezu ausschließen. Das heißt jedoch nicht, dass sie das Steuer komplett aus der Hand geben möchten: Das Auto soll sich nach wie vor ganz ohne Assistent fahren lassen – das fordern 55 Prozent der Befragten. Ein interessantes Ergebnis, nimmt doch das autonom fahrende Auto in den Zukunftsvisionen der Hersteller einen hohen Stellenwert ein. Laut AutoScout24-Studie erwarten jedoch nur 37 Prozent, dass das Auto der Zukunft sie fahrerlos ans Ziel bringt. Dabei ist für Männer (43 Prozent) das autonome Fahren deutlich wichtiger als für Frauen (32 Prozent).

Künstliche Intelligenz und Flugmobile

Jeder Vierte (25 Prozent) erwartet die Ausrüstung von Autos mit einer künstlichen Intelligenz und Sprachsteuerung. Insbesondere Männer (30 Prozent) träumen von einem intelligenten, sprechenden Auto à la K.I.T.T. aus der Serie „Knight Rider“ (Frauen: 20 Prozent). Dass die Autos der Zukunft immer online sind, ist für 22 Prozent eine Selbstverständlichkeit, wobei auch dies den Männern (27 Prozent) wichtiger ist als den Frauen (17 Prozent). Schon heute experimentieren Hersteller mit Flugmobilen wie aus „Zurück in die Zukunft“. Doch erwarten die deutschen Verbraucher wirklich, dass ihr Auto künftig fliegen kann? Nein, nur für sieben Prozent möchten das. Da ist es schon wichtiger, dass alle gängigen Unterhaltungsmedien installiert sind – das wünschen sich nämlich 39 Prozent der Männer und 29 Prozent der Frauen. Unterm Strich lässt sich mit Blick auf die Hersteller sagen: Das Männer-Auto der Zukunft sollte mit allen Gadgets ausgestattet, das Frauen-Auto der Zukunft nachhaltig hergestellt und abgasfrei sein.

Autokäufe im Netz werden wichtiger

Die gute Nachricht für das Geburtstagskind AutoScout24: Der Autohandel wird sich noch stärker auf Plattformen im Internet verlagern – davon ist jeder Zweite (50 Prozent) überzeugt. Doch auch der klassische Händler wird nach wie vor gefragt sein: Jeder Dritte (35 Prozent) sieht die Rolle des Fachmanns in der Zukunft gestärkt, da durch die technische Weiterentwicklung der Autos auch die Beratung immer wichtiger wird. Trend Nummer drei in Sachen Autohandel: Finanzierungskäufe werden immer wichtiger – das sagen ebenfalls 35 Prozent der Befragten. Diese gibt es bei AutoScout24 allerdings schon heute.

Preisverhandlungen – in Zukunft gerne automatisch

In Zukunft könnte der Autokauf im Netz aber deutlich anders aussehen, als wir ihn heute kennen. Nach Ansicht der Autohalter werden Algorithmen eine wichtigere Rolle spielen. Jeder Dritte (33 Prozent) ist der Meinung, dass diese uns schon bald genau das Auto zum Kauf vorstellen werden, das unseren Erwartungen entspricht. Langes Suchen und Stöbern entfällt also und man kann direkt zur Preisverhandlung schreiten. Oder ist diese etwa auch nicht mehr nötig? Könnte sein, denn 30 Prozent der Befragten glauben, dass uns die intelligenten Systeme in 20 Jahren eine Menge Arbeit abnehmen werden – bis hin zur Preisverhandlung. In der schönen neuen Zukunfts-Welt sparen wir uns das alles also und holen einfach das Auto ab, das zu uns passt – zu einem fair ausgehandelten Preis versteht sich. Doch was heißt abholen? Wenn es nach 17 Prozent der Befragten geht, fährt das Fahrzeug autonom und fahrerlos vor unserer Haustür vor. Dort können wir es uns bequem ansehen und bei Gefallen kaufen.

Quelle: AutoScout24

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche befindet sich aktuell in der Vorbereitung zum Studium. Sie absolviert in unserer Redaktion ihr Jahrespraktikum. Im Anschluss will Sie "Medienmanagement" studieren. In unserer Redaktion ist sie aktuell für den Newsdesk zuständig und hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de direkt erreichbar.
Veröffentlicht am: