Aktuelle MeldungenMobil

250.000ster Mercedes-Benz läuft im Werk Kecskemét vom Band

Kecskemét, Ungarn – Nur zweieinhalb Jahre nach seiner Eröffnung ist im jüngsten Mercedes-Benz Werk im ungarischen Kecskemét heute das 250.000ste Fahrzeug vom Band gelaufen. Das Jubiläumsfahrzeug, ein polarsilberner CLA 45 AMG in Rechtslenker-Ausführung geht an einen Kunden in Japan.

„250.000 Fahrzeuge aus dem Werk Kecskemét in Mercedes-typischer Top-Qualität – darauf darf unsere gesamte Mannschaft zu Recht stolz sein. Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben einen persönlichen Beitrag zu diesem Jubiläum geleistet, das für uns als jüngstes Mercedes-Benz Werk einen weiteren wichtigen Meilenstein bedeutet. Das Können und der Einsatz jedes einzelnen Mitarbeiters machen solch eine Leistung erst möglich “, sagte Thomas Geier, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Kecskemét. Geier sprach weiter allen ungarischen Partnern in Politik, Verwaltung und Gesellschaft und insbesondere der Stadt Kecskemét den Dank des Unternehmens für die kontinuierliche, konstruktive Partnerschaft aus.

Quelle: Daimler AG
Quelle: Daimler AG

Zum Erfolg von Mercedes-Benz im Premium-Kompaktsegment leistet das Werk Kecskemét einen wichtigen Beitrag mit seiner Produktion der B-Klasse und des CLA, der exklusiv in Kecskemét für alle Märkte produziert wird. In diesem Jahr haben sich bis August bereits knapp 290.000 Kunden für einen Kompakten der A-, B-, CLA- und GLA-Klasse entschieden. Seit der Markteinführung des CLA in Europa im April 2013 hat Mercedes-Benz über 100.000 Fahrzeuge an Kunden in aller Welt übergeben. Große Erfolge erzielt der CLA auf seinem wichtigsten Einzelmarkt, den USA: Jedes vierte Fahrzeug der Baureihe wird von einem amerikanischen Kunden gefahren.

Über den Mercedes-Benz Kompaktwagen-Produktionsverbund

Die Premium-Kompaktwagen von Mercedes-Benz werden im flexiblen Verbund der Werke Rastatt und Kecskemét produziert. Der hohe Grad an Flexibilität ergibt sich zum einen aus der gemeinsamen Fahrzeugarchitektur der neuen Kompakten, mit der an jedem Standort alle Modelle in beliebiger Reihenfolge und Stückzahl gebaut werden können. Zum anderen fungieren die an mehreren Standorten gebauten Modelle als Stellhebel, mit denen die Werke atmen bzw. angeforderte Stückzahlen – jederzeit an die Marktnachfrage einzelner Modelle angepasst – optimal im Verbund verteilt werden können. Beide Werke produzieren im Dreischichtbetrieb (Rastatt seit Oktober 2012, Kecskemét seit Mai 2014).

Die Produktion der B-Klasse wurde in beiden Werken als erstes Produkt der neuen Generation aufgenommen (Rastatt: September 2011, Kecskemét: März 2012). Die neue A-Klasse wird seit Juli 2012 in Rastatt gebaut. Das zweite Produkt aus dem Werk Kecskemét ist der CLA, der dort seit Januar 2013 vom Band läuft. Die Produktion des kompakten SUV GLA startete im Werk Rastatt im Dezember 2013. Das Werk Kecskemét wird auch das fünfte Kompaktmodell, den CLA Shooting Brake, produzieren, der 2015 auf den Markt kommen wird. Die Zahl der Beschäftigten lag am Jahresende 2013 am Standort Rastatt bei rund 6.600, in Kecskemét bei rund 3.400. Zusätzliche Produktionskapazitäten für die A-Klasse stehen Daimler seit August 2013 mit der Auftragsfertigung beim finnischen Produktionsspezialisten Valmet Automotive zur Verfügung, bis 2016 sollen dort mehr als 100.000 Fahrzeuge der Baureihe vom Band laufen. Im Jahr 2015 wird zudem die Fertigung des GLA für den chinesischen Markt am Produktionsstandort Peking bei BBAC (Beijing Benz Automotive Corporation – Joint Venture von Daimler und seines chinesischen Partners BAIC) anlaufen.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"