In einer Welt voller Umbrüche und stetigen Herausforderungen wird die Planung der eigenen Zukunft immer wichtiger. Viele Menschen, die sich für einen Ausbildungsweg entschieden haben, müssen sich diesen zum Teil auch selbst finanzieren. Das Studium wird also de facto neben dem Beruf ausgeübt und damit entstehen natürlich auch zusätzliche Herausforderungen für jeden Menschen. Abhängig davon, für welches Studium man sich entscheidet, wird auch der Ankauf von verschiedenen Utensilien notwendig sein. Vor allem ein technisches Studium wird in diesem Zusammenhang sehr teuer sein. Meist müssen Zeichnungen angefertigt werden und diese in den öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden.

Die Notwendigkeit von äußeren Schutzmechanismen bei technischen Werkstücken

Damit keine Beschädigung der technischen Zeichnungen erfolgen kann, müssen Studierende dann hochwertige Schutzhüllen kaufen, damit die Sicherheit gewährleistet werden kann. Sie verfügen über die ausreichende Stabilität, welche notwendig ist, um den inneren Schutz zu gewährleisten. Man kann heute aber dank eines breiten Angebotes auch unterschiedliche Schutzhüllen kaufen. Es gibt zum Beispiel transparente Schutzhüllen und solche, die auch tiefe Nässe und starken Regen abhalten können. Natürlich kosten solche Schutzhüllen auch weitaus mehr Geld, als jene Schutzhüllen, die man vorwiegend im Sommer zum Schutze des Inhalts nutzen kann. Man darf aber auch die bleichende Wirkung der Sonne nicht vergessen, denn sie führt dazu, dass man auf den Zeichnungen bei längerer Einwirkung kaum noch etwas auf den Zeichnungen erkennen kann. Man sieht anhand dieser Beispiele auch schon sehr schön, dass diese Dinge sehr komplex sein können.

Herausforderungen im Alltag

Foto: jarmoluk / pixabay.com

Gerade Menschen, die sich während des Studium etwas dazu verdienen möchten, unterliegen besonderen Herausforderungen. Es gibt Möglichkeiten, die man natürlich zeitlich flexibel sehr gut annehmen kann. Allerdings muss man hier auch einschränkend festhalten, dass zum Beispiel gerade bei einem technischen Studium diese Möglichkeiten nur einschränkend möglich sind. Dies liegt daran, dass man als Studierender zum größten Teil die Vorlesungen tagsüber machen muss, die Arbeitszeiten in einem Architekturbüro aber auch tagsüber wären. Es gibt vielleicht vereinzelte Arbeitgeber, welche den Arbeitnehmer auch außerhalb der betrieblichen Öffnungszeiten arbeiten lassen, würde, dies kann aber sicher nicht als Normalfall bezeichnet werden. Daher ist natürlich auch immer die praktische Arbeit mit dem Fortkommen im Beruf abzuwägen, weil sie ein wesentlicher Bestandteil der integrativen Ausbildung ist.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am:
    Themenschwerpunkte zu diesem Artikel:
  • Studium