Aktuelle MeldungenKarriere

Medizintechnik an der OTH Amberg-Weiden

Amberg – Die Medizintechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (Bayern, www.oth-aw.de) kann einen weiteren Erfolg im Rahmen des Ausbaus ihrer Drittmittelforschung verzeichnen:

Prof. Dr. Ralf Ringler, OTH Amberg-Weiden -     © 2015 OTH Amberg-Weiden
Prof. Dr. Ralf Ringler, OTH Amberg-Weiden – © 2015 OTH Amberg-Weiden

Für ein im Dezember 2014 beantragtes Projekt mit dem Titel “Testmethodenentwicklung für aktive, implantierbare Medizinprodukte zum Ausschluss von Fehlfunktionen im Rahmen der Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT)” mit Projektleitung durch Prof. Dr. Ralf Ringler (Studien-gang Medizintechnik in Weiden) erhielt die Hochschule vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), vertreten durch die AiF Projekt GmbH in Berlin, einen Förderbescheid aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 130.862 Euro.

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des Programms “Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), Projektform: Kooperationsprojekte” im Bewilligungs-Zeitraum vom 01.07.2015 bis zum 31.05.2017 durchgeführt. Es wurden 100 % der zuwendungsfähigen Kosten zugesagt.

Eine steigende Lebenserwartung führt dazu, dass langfristig Implantate im menschlichen Kör-per verstärkt zum Einsatz kommen. Zur Standarddiagnostik hat sich das Magnetresonanztomografie-Verfahren (MRT) etabliert, das zur Darstellung von Vorgängen im Körper aus der Radiologie nicht mehr wegzudenken ist. Im Forschungsprojekt wird eine Testmethode für aktive, implantierbare Medizinprodukte (z. B. Herzschrittmacher, Insulinpumpen) entwickelt, um Fehlfunktionen von Implantaten auszuschließen. Dabei steht die Patientensicherheit im Fokus, um eine sichere Untersuchung bei Implantat-Trägern zu gewährleisten.

Kooperationspartner im Projekt ist die MR:comp GmbH (Gelsenkirchen), ein Unternehmen, das sich als Prüflabor einen Namen im Testen von Implantaten erworben hat. Die OTH Amberg-Weiden hat mit Prof. Dr. Ralf Ringler einen ausgewiesenen Experten im Bereich der personalisierten Medizin sowie in der diagnostischen Bildgebung der Medizinischen Physik und der Medizintechnik. Auch für die Studierenden der Medizintechnik wird das Projekt einen Nutzen in ihrem Bachelor- oder Masterstudium auslösen, da die Ergebnisse aus der angewandten Forschung in die Lehre einfließen.

Quelle: LifePR / OTH Amberg-Weiden

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"