Nürnberg – Rund 1.000 Besucher tauschten sich an zwei Konferenztagen in der Messe Nürnberg mit über 50 renommierten Referenten aus Politik, Wirtschaft und Forschung zum Leitgedanken des Symposiums „Wirtschaftswunder 3.0 – Erfolgreiches und nachhaltiges Handeln in der Welt von morgen“ aus. Gemeinsam entwickelten Führungskräfte und Studierende Denkanstöße und konkrete Lösungsansätze zu den unterschiedlichsten unternehmerischen Herausforderungen nachhaltigen Wirtschaftens.

Dr. h.c. Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister a.D., sprach in seiner Eröffnungsrede zur aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage in Deutschland und Europa und darüber, was nun zu tun sei um Deutschland auch in Zukunft als starken Wirtschaftsstandort zu erhalten.

Edmund Stoiber, Ministerpräsident a. D., betonte, dass der Wissensaustausch zwischen Unternehmen, Führungskräften, Wissenschaftlern und Young Professionals durch Veranstaltungen wie das Ludwig Erhard Symposium möglichst früh gefördert werden muss. Er befürwortete nicht nur den Charakter sondern auch den Verlauf des Ludwig Erhard Symposiums mit viel Platz für Austauschrunden, Workshops und Diskussionen: „Ludwig Erhard und das Wirtschaftswunder mit der sozialen Marktwirtschaft sind das beste Beispiel, dass man beides braucht: Klug gesetzte politische Rahmenbedingungen und kreative, innovative, leistungsbereite Unternehmer und Mitarbeiter. Gegenseitiges Verstehen, aber auch Inspirieren von Wirtschaft und Politik ist dafür entscheidend. Für den Dialog gibt es keinen Ersatz!“

Quelle: le-symposium

Quelle: le-symposium

Prof. Dieter Kempf, Vorstandvorsitzender der DATEV eG, sieht die Wirtschaftskonferenz als einen großen Gewinn für die Stadt und ihr Umland: „Die breit gefächerte Auswahl der Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Politik und Verwaltung war ein perfekter Rahmen für die Begegnung und den Austausch über Bereichs- und Branchengrenzen. Auch wenn der Leitgedanke “Wirtschaftswunder 3.0” zugegebenermaßen eine optimistische Formulierung ist, so bildeten Themen wie die Vernetzung der Wirtschaft und der Menschen weltweit, die Bedeutung von Bildung und Wissenschaft, die Endlichkeit der Ressourcen, Chancengleichheit, bürgerliche Freiheiten und die damit verbundene Verantwortung eine spannende Mischung!“

Das Ludwig Erhard Symposium fand in diesem Jahr zum ersten Mal statt und wurde von Studierenden des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg organisiert. Bei der Umsetzung der Wirtschaftskonferenz wurden die Veranstalter von unterschiedlichen Sponsoren, Partnern und Förderern wie dem GfK Verein und der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe unterstützt, die sich durch Workshops, als Aussteller auf der Careermesse oder in Form einer Medienpartnerschaft beteiligt haben.

Oliver Sticht, Konferenzleiter des Ludwig Erhard Symposiums zieht ein positives Resümee: „Die Besucherzahl hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz. Uns ist es besonders wichtig, Studierende möglichst früh mit erfahrenen Fachkräften aus den unterschiedlichsten Branchen zu vernetzen, damit sich die Führungskräfte von heute und morgen intensiv austauschen und inspirieren können. Das ist uns mit dem ersten Ludwig Erhard Symposium gelungen. Nun wollen wir an diesem Format festhalten, da sich nur durch eine enge Vernetzung zwischen Theorie und Praxis sowohl die Forschung, als auch die Lern- und Lehrbedingungen zukünftig weiterentwickeln und verbessern lassen.“

Das nächste Ludwig Erhard Symposium findet vom 5. bis 6. November 2015 in Nürnberg statt.

Quelle: le-symposium

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: