Wenn man an das Wort Hygiene denkt fällt einem gleich das Krankenhaus ein. Sicherlich ist die Hygiene im Krankenhaus eines der wichtigsten Themen überhaupt. Überall dort, wo viele Menschen aufeinandertreffen ist sie besonders wichtig. Also in allen öffentlichen Einrichtungen. Nicht nur Grippeviren schwirren in der Luft rum. Auf Toiletten ganz besonders gerne auch der Magen-Darm-Virus, der zur Diarrhoe, Übelkeit und Erbrechen führt.

In Krankenhäusern grassiert häufig der sogenannte MRSA Virus. Ein Keim den praktisch jeder mit und auf sich trägt, aber nicht unbedingt krankmacht. Die Bakterien machen einen erst krank, wenn sie über Wunden oder durch Schleimhäute in den Körper gelangen. Der Ausbruch erfolgt aber meistens nur, wenn das Abwehrsystem geschwächt ist. Zielgruppe sind eher Krankenhauspatienten und Pflegebedürftige in Seniorenheimen. Aber auch Patienten mit Fremdkörpern im Körper, wie beispielsweise einen Katheter in der Harnröhre oder Luftröhre, sowie Dialysepatienten gehören zur Risikogruppe. Daher ist es besonders wichtig auf Hygiene zu achten. Der Patient nicht nur selber, sondern auch alle Besucher und Pfleger. Am besten desinfiziert man sich vor und nach dem Besuch eines Kranken die Hände.

Eine Ansteckung mit dem MRSA Keim kann über verunreinigte Gegenstände wie Türklinken, Handläufen und Griffen sowie über Badutensilien erfolgen. Besonders gut haften sie an Plastikmaterialien und Edelstahllegierungen.

Praktisch kann man sich überall mit Viren infizieren. Auf Toiletten, in Aufzügen, auf Rolltreppen, an Treppengeländern etc… Darum ist es besonders wichtig, nicht nur in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Desinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen, sondern auch in öffentlichen Einrichtungen, wie Ämtern und Behörden. Aber auch im Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern und Kundenkontakt ist es sinnvoll einen Desinfektionsspender aufzustellen. Auf die Toiletten gehören unbedingt, je nach Einrichtung, Wasch- und Duschlotionen.

Hygiene am Arbeitsplatz

Ebenso wichtig ist die Hygiene in der Küche bzw. Lebensmittelverarbeitung. Darunter fallen nicht nur Gastronomien, sondern auch Metzgereien und Schlachtereien und auch die Brauereien. Dies sind nur einige Beispiele. Die Gefahr einer Salmonellenerkrankung ist bei verunreinigten Lebensmitteln natürlich besonders hoch. Nicht nur Arbeitsflächen müssen hygienisch rein sein, auch die Fußböden müssen blitzblank sauber sein. Selbst die Abfallentsorgung gehört zu den Hygienemaßnahmen, ob im Krankenhaus oder in der Gastronomie.

Das heißt aber nicht, dass man sein zu Hause vernachlässigen darf. Auch das eigene Heim ist am schönsten, wenn es sauber und rein ist. Gerade in Küche und Bad möchte man schließlich, dass alles hygienisch sauber wird und bleibt. Nicht nur Viren und Bakterien findet man hier. Kalkablagerungen an Armaturen, Fliesen und Duschwänden finden sind ebenfalls sehr unschön und bedürfen der richtigen Pflege.

Hässliche Ablagerungen wie Urinstein in der Toilette hängen nicht unbedingt mit mangelnder Hygiene zusammen. Trotz regelmäßigem Spülen und hygienischem Verhalten lagert sich der Urinstein in der Toilettenschüssel ab. Diese Ablagerungen lassen sich leider nicht so leicht lösen.

Hygiene am Arbeitsplatz - ist das A und O

Hygiene am Arbeitsplatz – ist das A und O – Foto: falco / pixabay / CC0 Creative Commons

Mit den Spezialreinigern von 1Plus Hygiene werden nicht nur Krankenhäuser, Altenheime, Großküchen der Gastronomie und Büros sauber, sondern auch das werte Eigenheim. Auf der Onlineseite, unter https://www.1plushygiene.de/de/kimberly-clark, kann man nicht nur Reinigungsmittel und Zubehör wie Tücher, Schwämme, Besen und Bürsten erwerben, sondern Bodenreinigungssysteme. Diese eignen sich besonders für den gewerblichen Gebrauch, aber auch für den privaten Zweck sind sie arbeitserleichternd. So wird alles rundherum sauber und hygienisch.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: