Aktuelle MeldungenFinanzen

Zinsprognose 2016: Im Sinkflug durch dünne Luft

Anleihen, Sparzinsen & Co. – Zinsexperten prognostizieren die Zinsentwicklung 2016

Der Leitzins auf Rekordtief, die Märkte mit Geld geflutet – schwierige Zeiten für Zinssparer und Anleger. So sank z. B. der durchschnittliche Zins beim Tagesgeld zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 1. Januar 2016 von 0,52 auf 0,39 Prozent, was einem Rückgang um 25 Prozent entspricht. Ähnliches zeigt sich bei Anleihen oder Festgeld. „Wir erwarten, dass der Trend weiter anhält. Allerdings wird aus dem rapiden Sinkflug eher ein Gleitflug”, erklärt Daniel Franke von Tagesgeldvergleich.net. Auf dem Fachportal wurde aktuell die Zinsprognose für 2016 veröffentlicht.

„Bei Sparzinsen wird die Luft für Bestandskunden noch etwas dünner. Neukunden profitieren dagegen von dem ein oder anderen Aktionszins – wenngleich diese häufig nur zeitlich befristet sind”, erklärt Daniel Franke weiter.

Anstieg des Leitzinses frühestens 2017

Hinsichtlich des Leitzinses der europäischen Zentralbank (EZB) gehen die Zinsexperten für das Jahr 2016 von einem unveränderten Tiefstwert von 0,05 Prozent aus. Sollte das laufende Quantitative Easing Programm indes nicht die gewünschte Wirkung zeigen, wird die EZB den Einlagenzins weiter drücken. „Erste Zinsschritte nach oben sind frühestens im 1. Halbjahr 2017 angesiedelt”, so Daniel Franke. Für den Leitzins der USA wird im Gegensatz dazu ein Anstieg auf 1,00 Prozent prognostiziert – etwas verhaltener als die von vielen Währungshütern veranschlagten 1,375 Prozent.

Staatsanleihen bleiben im Keller

Wer sich einen Aufwärtstrend bei Staatsanleihen in der Eurozone erhofft, wird sich noch gedulden müssen. Für Laufzeiten bis zu fünf Jahren skizziert das Fachportal weiterhin negative Renditen. Begründet wird diese Einschätzung mit dem ausgeweiteten Anleihenkaufprogramm der EZB bis März 2017. Länger laufende Staatsanleihen dürften sich aber mit steigender Inflationsrate nachhaltig erholen.

Alternativen im Blick behalten

„Sparer sollten sich nach Alternativen umsehen. Beispielsweise solide Dividendenfonds und –ETFs”, empfiehlt Daniel Franke. Anleger sollten aber nicht gleich bei der ersten Marktschwäche verkaufen, da solche Anlagen eher längerfristig orientiert sind.

Welche weiteren Entwicklungen die Zinsexperten für das Jahr prognostizieren und wie sich Sparer verhalten sollten, lässt sich jetzt in der Prognose zur Zinsentwicklung 2016 nachlesen.

Quelle: Franke-media.net

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"