Inzwischen wird auch der Markt für Tierversicherungen stetig ausgebaut. Für den Haustierhalter eine Überlegung wert ist der Abschluss einer Krankenversicherung beziehungsweise einer OP-Versicherung. Aufwändige Operationen an der Hüfte oder die Entfernung eines Tumors sind Eingriffe, die ein mächtiges Loch ins Budget reißen können. Wer also Besitzer eines Hundes ist, dessen Rasse für bestimmte Krankheiten anfällig ist, sollte den Abschluss einer Krankenversicherung ernsthaft in Erwägung ziehen.

 

Ein absolutes Muss ist der Abschluss einer Hundehalterhaftpflichtversicherung. Als Hundehalter muss man für die Schäden, die das Tier verursacht, geradestehen. Bei der Schadenshöhe ist alles Erdenkliche möglich. Von der Bagatellsumme von wenigen Euro bis hin zu Summen, die den Halter bis ans Lebensende nicht mehr ruhig schlafen lassen, reicht die Bandbreite.

 

Das beginnt etwa mit der Übernahme von Reinigungskosten, sollte der Vierbeiner einfach mal Nachbars Hosenbein mit seinem Lieblingsbaum verwechseln. Sicherlich ist das noch kein Fall für die Versicherung. Der ist eher dann gegeben, wenn der eigentlich immer trottelig-gutmütige Hund plötzlich doch mal – wie aus heiterem Himmel – zuschnappt. Mehrfache Arztbesuche mit Wundversorgung und Tetanusspritze ziehen Folgekosten nach sich, die unbedingt abgesichert sein sollten.

 

Wie man es von der Autoversicherung her kennt arbeiten die Versicherungen auch bei der Hundehaftpflicht mit einer Selbstbeteiligung, Wer eine höhere Selbstbeteiligung wählt zahlt entsprechend niedrigere Beiträge. Achten sollte man bei Vertragsabschluss, ob auch Dritte mitversichert sind, die in dem Moment wo der Schaden passierte gerade Gassi gingen. Versicherungen schließen auch schon mal eine Haftung aus, wenn der Hund nicht angeleint war.

 

Welche Möglichkeiten bestehen, um ein Haustier ausreichend zu versichern und welche Leistungen in den jeweiligen Versicherungen enthalten sind erfahren Sie hier auf der umfangreichen Homepage der Puntobiz GmbH. Die Spezialisten aus Hürth bei Köln haben auch die Pferde im Blick. Eine interessante Offerte ist die Möglichkeit, alle Reiter eines Pferdes auf einmal gegen Unfälle und deren Folgen zu versichern. Schon in der Basisversion zahlt die Versicherung bei der geringen Beitragsgebühr von 5 Euro je Pferd und Monat im Falle der Vollinvalidität nach einem Reitunfall 100.000 Euro aus.

ANZEIGE:
Veröffentlicht am: