Zum Jahresende: US-Dollar nahe Zwölfjahreshoch / Wertsteigerung wird wahrscheinlich anhalten

Während einer ruhigen Woche am Finanzmarkt stieg der US-Dollar wieder gegen alle anderen Hauptwährungen an. Die Rally umfasste sowohl einen geringen Anstieg von 0,01% gegen den japanischen Yen als auch erhebliche Steigerungen von 2% gegen die Norwegische Krone, angetrieben durch die fortgeführte Schwäche des Ölpreises. Diese Rally bietet Verkäufern in US-Dollar eine gute Möglichkeit, von vorteilhaften Marktkonditionen zu profitieren.

Jenseits des Währungsmarktes zeigten Rohstoffe erneute Anzeichen, dass der Tiefpunkt erreicht ist, während die Aktienpreise weiter schwächer tendierten.
Wir erwarten, dass die Aktivität in dieser Woche wieder allmählich Fahrt aufnehmen wird.

Die wichtigsten Währungen im Überblick:

GBP

In Abwesenheit von jeglichen wirtschaftlichen oder politischen Neuigkeiten in Großbritannien folgte das britische Pfund Stück für Stück der Bewegung des Euros gegen den US-Dollar und endete ein wenig über 1% tiefer gegenüber beiden Währungen. In dieser Woche werden wir unsere Aufmerksamkeit auf das Geschäftsklima des Einkaufsmanagerindexes in der Baubranche, Fertigungsindustrie und im Dienstleistungsbereich richten. Wir erwarten, dass sich alle weiterhin auf dem jüngsten Niveau bewegen. Dies würde unsere Ansicht zu einem stetigen 2,5-3% Wachstum während des Jahres 2016 bestätigen.

EUR

Auch in der Eurozone war die letzte Woche extrem ruhig hinsichtlich wirtschaftlicher Neuigkeiten. In dieser Woche erwarten wir eine finale Einschätzung der PMI-Umfragen für Dezember, der Arbeitslosigkeit in der Eurozone und den Inflationsdaten für Dezember. Dies sind Schlüsselindikatoren für den Zustand der Wirtschaft in der Eurozone im weiteren Verlauf des Jahres.

USD

Nur in den USA gab es in der letzten Woche im Jahr 2016 wirtschaftliche Nachrichten, auch wenn diese nicht von größter Wichtigkeit waren. Das Handelsdefizit wurde mehr oder weniger so erwartet, Hauspreise führten das einstellige, gedämpfte Wachstum fort, das die Federal Reserve sehen möchte und die wöchentliche Arbeitslosenhilfe ist leicht gestiegen, obwohl noch unklar ist, inwiefern dies mit den Feiertagen zusammenhängt. Insgesamt bleiben wir bei der Ansicht eines stetigen Wachstums und erwarten eine Erhöhung der US-Zinssätze um einen Viertelpunkt pro Quartal in den kommenden zwei Jahren. Dadurch wird der US-Dollar wahrscheinlich weiterhin allmählich gegen die anderen Hauptwährungen steigen.

Quelle: Ebury

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: