Aktuelle MeldungenFinanzen

Top 100 Gastro-Unternehmen 2013 mit 2,1 Prozent Umsatzplus

Frankfurt/Main – Deutschlands 100 führende Gastronomen (ohne Hotellerie) stehen 2013 für 11,798 Mrd. Euro Nettoumsatz, der in über 18.400 Betrieben erwirtschaftet wurde. Dieses Fazit zieht die Wirtschaftsfachzeitschrift food-service (dfv Mediengruppe) in ihrer aktuellen und exklusiven Branchenerhebung. Damit haben die Top 100 der Branche 2013 ein Umsatzplus von 2,1 Prozent geholt – nach Mehrerlösen von 3,3 Prozent im Vorjahr und 5,1 Prozent im Vor-Vor-Jahr.

Quelle: dfv Mediengruppe
Quelle: dfv Mediengruppe

Vom Wachstum der Top 100 entfällt der größte Brocken auf die globalen Player Burger King, Yum! und LSG mit ihrem Deutschland-Geschäft. Bei den relativen Gewinnern der Top 100 führt L’Osteria mit 35,9 Prozent, gefolgt von Elior und Autogrill. Das größte Umsatz-Minus bringt 2013, nach Jahrzehnten mit praktisch immer neuen Rekordzahlen, Marktführer McDonald’s auf die Waage. Die gewaltige Hebelwirkung dieser einzigen Milliarden-Größe im deutschen Gastronomie-Markt, nach wie vor die haushohe Nummer 1 des Rankings, zeigt folgende Rechnung: Ohne McDonald’s bringen es die folgenden 99 der Top 100 auf ein Plus von 4,7 Prozent – statt 2,1 Prozent.

Unter den Top 10 des Rankings dominieren weltweit präsente Marken. Bei den sechs Vorderen gab es im Vergleich zum Vorjahr keine Rangverschiebungen. Um drei Plätze, jetzt auf die siebte Position, verbesserte sich Aral – hauptsächlich mit PetitBistros in seinen Tankstellen-Shops.

Ein Blick in die Daten des Statistischen Bundesamtes und damit auf die Gesamtheit der Branche zeigt: Die Top 100 der Gastro-Unternehmen kämpften etwas besser und erfolgreicher als die Breite. Denn Wiesbaden meldet für die Gastronomie in Deutschland ein nominales Plus von 1,4 Prozent; daraus ergibt sich real ein Minus von 1,0 Prozent (vorläufige Werte).

Umsatzverteilung der Top 100 nach Segmenten

Die Marktspitze der Profi-Gastronomie (Top 100) setzt sich wertmäßig wie folgt zusammen: 55,5 Prozent Quickservice, 24,0 Prozent Verkehrsgastronomie, 6,4 Prozent Fullservice-Restaurants, 5,8 Prozent Freizeiteinrichtungen, 4,7 Prozent Handelsgastronomie sowie 3,6 Prozent Event-Catering. Das heißt, dreiviertel der Erlöse entfallen auf die zwei großen Kategorien. Aber: Mit einem Umsatzplus von 7,0 Prozent im Jahr 2013 gelang dem kleinsten Bereich, dem Event-Catering, der größte Sprung nach vorne, während die alles überragende Kategorie Quickservice nur 0,4 Prozent auf die Vorjahres-Werte draufsatteln konnte (im McDonald-Effekt!), die schwächste Entwicklung. Eine erstmalige Konstellation.

Ausblick 2014

Die Erwartungen an das Jahr 2014 sind von großem Optimismus geprägt. Im Januar glaubten 84 Prozent der Top-100-Unternehmen an weiter wachsende Erlöse. Zum Vergleich: Vor zwölf Monaten waren es 69 Prozent. Die Gastronomie profitiert von guter Binnenkonjunktur, sie setzt auf die exzellenten Prognosen der Volkswirtschaftler für die laufende Runde. Die größten Wachstums-Chancen werden, wie in vielen Vorjahren, erneut mit großem Abstand Take-away/To go sowie Pizza-Home Delivery attestiert.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"