Saarbrücken – So manch ein Grundschüler hat bereits ein geregeltes Einkommen, denn über die Hälfte der Eltern in Deutschland (54 Prozent) gibt ihren 6- bis 9-jährigen Kindern Taschengeld. Das hat eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt ergeben.(1) So kommen pro Kind durchschnittlich 172 Euro im Jahr zusammen. CosmosDirekt erklärt, was Eltern über Taschengeld wissen sollten.

CosmosDirekt / Thinkstock_iStock_katyspichal

CosmosDirekt / Thinkstock_iStock_katyspichal

Taschengeld – das Einkommen der Kinder

Ob für Süßigkeiten, Bücher oder Spielzeug: Die 6- bis 9-Jährigen bekommen in Deutschland im Schnitt wöchentlich 3,30 Euro Taschengeld. Während für die meisten Kinder (74 Prozent) einmal in der Woche Zahltag ist, zahlen 22 Prozent der Eltern von Grundschulkindern das Taschengeld monatlich aus.

Übung ist der beste Lehrmeister

Wer seinem Kind Taschengeld gibt, fördert frühzeitig den Umgang mit Geld und den Begriffen Wert und Gegenwert. “Selbst kleine Beträge helfen den Kleinen dabei, ein Gefühl für den Umgang mit Geld zu entwickeln”, sagt CosmosDirekt-Finanzexpertin Silke Barth. “Dafür sollten Kinder allerdings auch frei über ihr Taschengeld verfügen dürfen.”

Früh sparen übt sich

Zusätzlich zum Taschengeld bekommen Kinder in der Regel auch noch zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen oder Weihnachten Geld geschenkt. “Durch Taschengeld und Geldgeschenke können Kinder schnell auf ein paar hundert Euro im Jahr kommen. Diese Beträge können flexibel und Ertrag bringend angelegt werden”, so die Finanzexpertin. “Sprechen Sie mit Ihrem Kind vorab über die Geldanlage, legen Sie es nur bei Einverständnis an und erklären Sie ihm, dass es auch weiterhin sein Geld bleibt.”

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: