Am Ball bleiben und immer auf dem neuesten Stand sein: Eine Weiterbildung ist für viele Arbeitnehmer eine Aufgabe, die Spaß macht, das Selbstvertrauen stärkt und die Karrierechancen erhöht. Wer beruflich stark eingespannt ist oder nach einer Elternpause zurück in den Job will, benötigt dafür allerdings flexible Voraussetzungen.

 Wer beruflich stark eingespannt ist oder nach einer Elternpause zurück in den Job will, benötigt dafür flexible Voraussetzungen - wie beispielsweise beim Fernlernen. Foto: djd/Steuer-Fachschule Dr. Endriss/Monkey Business-fotolia.com

Wer beruflich stark eingespannt ist oder nach einer Elternpause zurück in den Job will, benötigt dafür flexible Voraussetzungen – wie beispielsweise beim Fernlernen. Foto: djd/Steuer-Fachschule Dr. Endriss/Monkey Business-fotolia.com

Wie, wann und wo – entscheidet jeder selbst

Die komfortable Option ist heute das Fernlernen. Man ist unabhängig von Hörsälen und festen Lehrgangszeiten, kann zu Hause, im Urlaub oder sogar im Café lernen. “Fernlernen ist vor allem auch für diejenigen von Vorteil, die weit entfernt vom nächsten Lehrgangsort wohnen”, betont Gabriele Unützer, Bildungsberaterin an der Steuer-Fachschule Dr. Endriss, der größten deutschen Spezialschule im Steuer- und Rechnungswesen. Beim Fernlernen könne jeder seinen Lehrgangsbeginn selbst festlegen und sich die Lernzeiten flexibel einteilen. Trotz einem hohen Maß an erforderlicher Selbstständigkeit bei der Lernarbeit befinden sich die Studierenden im ständigen Dialog mit der Fachschule. Diese leitet die Lernenden an und kümmert sich um die Rahmenbedingungen.

Bei der Steuer-Fachschule etwa kann man sich in Fernlehrgängen zum Beispiel auf die Prüfung zur Debitoren-/Kreditorenbuchhalter/in, Finanzbuchhalter/in, Lohn- und Gehaltsbuchhalter/in, Bilanzbuchhalter/in, Controller/in oder Steuerfachwirt/in vorbereiten. Bei der generellen Lehrgangswahl sollte man darauf achten, dass dieser von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen ist.

Interaktivität ist Trumpf

Niemand ist beim Fernlernen allein, Interaktivität ist Trumpf: In Onlineforen findet ein sozialer und fachlicher Austausch mit Dozenten und Mitstudierenden statt, viele Lerneinheiten sind interaktiv. Die Kommunikation zwischen Schule und Studierenden erfolgt über Fernlehrbriefe, Skripte und E-Learning. Klausuren werden zu Hause geschrieben und eingeschickt, danach erhält man eine von Dozenten korrigierte Version zurück. Unter www.endriss.de gibt es alle Informationen.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: