Finanzen

Sinnvolle Versicherungen für Arbeitnehmer

Berlin – Das deutsche Sozialsystem sieht einige Pflichtversicherungen vor, zusätzlich wird das Portfolio an privaten Zusatzversicherungen der zahlreichen Versicherer immer größer. Arbeitnehmer sollten sich rechtzeitig mit möglichen Versicherungen auseinandersetzen, um im Notfall richtig abgesichert zu sein.

Thema Gesundheit und Renten- sowie Arbeitslosenabsicherung

Versicherungen, die Gesundheit, Rente und Arbeitslosigkeit betreffen, sind sinnvoll, um auch nach dem Arbeitsleben und bei einem eventuellen krankheitsbedingten Ausscheiden aus dem Beruf den gewohnten Lebensstandard halten zu können.

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Arbeitnehmer, die unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze von 57.600 Euro liegen, sind in der GKV pflichtversichert. Die Leistungen der einzelnen Krankenkassen unterscheiden sich nur geringfügig, die Beiträge sind gesetzlich geregelt. Arbeitnehmer, deren Einkommen über dieser Grenze liegt, können sich entscheiden, ob sie in eine private Versicherung wechseln möchten. Versicherungsnehmer der GKV haben einen Anspruch auf ambulante, stationäre und dentale Behandlungen. Ebenfalls entsteht durch die Pflichtversicherung ein Anspruch auf Krankengeld, das bis zu 78 Wochen lang von der GKV gezahlt wird. Die ersten sechs Wochen muss der Arbeitgeber den Lohn weiter zahlen.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Nach Ablauf der 78 Wochen springt die Berufsunfähigkeitsversicherung ein, insofern sie abgeschlossen wurde. Kann ein Arbeitnehmer seinen Beruf aufgrund einer Erkrankung oder schwindender körperlicher Kräfte im Alter nicht mehr vollständig ausüben, zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung eine monatliche Rente an den Versicherungsnehmer aus. In der Police wird in der Regel ein Endalter festgelegt, das bei Bürokräften häufig bei 67 Jahren und bei handwerklichen Berufen bei 60 bis 65 Jahren liegt. Versicherungsnehmer können die Höhe der zu zahlenden Rente frei wählen, sollten sich dabei allerdings am aktuellen Verdienst orientieren. Je höher der Betrag liegt, desto teurer wird der monatliche Beitrag. Hier gibt es weitere detaillierte Informationen zur BU.

Krankenzusatzversicherung

Für viele Arbeitnehmer können sich private Krankenzusatzversicherungen als sinnvolle Ergänzung zur GKV erweisen. Gerade bei besonders teuren Behandlungen wie dem Zahnersatz lohnt sich eine Zusatzversicherung, da die Krankenkassen häufig nur einen geringen Anteil übernehmen. Weitere Krankenzusatzversicherungen gibt es beispielsweise für die Chefarztbehandlung und Naturheilverfahren. Die Versicherung sollte dabei stets dem eigenen Bedarf entsprechen. Kein Arbeitnehmer braucht einen Zuschuss für den Besuch eines Heilpraktikers, wenn er üblicherweise die reguläre Behandlung beim Arzt in Anspruch nimmt.

Renten- und Arbeitslosenversicherung

Die Renten- und Arbeitslosenversicherung ist wie die GKV eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer, jedoch kann hier nicht zwischen verschiedenen Anbietern gewählt werden. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich die Beitragskosten. Die Versicherungsbeiträge werden direkt vom Arbeitgeber vom Bruttolohn an die zuständige Kasse abgeführt.

Thema Schadensabsicherung

Unfälle, bei denen Personen oder Gegenstände Schaden nehmen, sind schnell passiert, und die Folgekosten können durchaus in die Millionen gehen. Deshalb ist es sinnvoll, sich für Eventualitäten abzusichern.

Privathaftpflichtversicherung

Die Privathaftpflicht springt ein, wenn man einer anderen Person einen Schaden verursacht. Je nach Schaden können hohe Summen entstehen, die den Arbeitnehmer lange belasten können. Eine private Haftpflichtversicherung ist unbedingt empfehlenswert.

Hausratversicherung

Auch eine Hausratversicherung kann für Arbeitnehmer sinnvoll sein. Beispielsweise, wenn das Fahrrad das Transportmittel zur Arbeit darstellt. Sollte es bei der Arbeit oder aus dem Keller gestohlen werden, zahlt die Hausratversicherung, insofern die entsprechende Police abgeschlossen wurde.

Rechtsschutzversicherung

Mit einer Rechtsschutzversicherung sichern sich Arbeitnehmer die Wahrnehmung der eigenen Rechtsinteressen vor dem Arbeitsgericht. Die Versicherung übernimmt im Rechtsstreit mit dem Arbeitgeber sämtliche Prozess- und Rechtsanwaltskosten für den Arbeitnehmer. Weitere sinnvolle Gebiete der Rechtsschutzversicherung können beispielweise das Verkehrsrecht, aber auch das Mietrecht darstellen. Je mehr Bereiche abgedeckt werden, desto teurer wird der monatliche Versicherungsbeitrag.

KFZ-Haftpflichtversicherung

Für KFZ-Halter ist die KFZ-Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben, das gilt auch für den Dienstwagen. Wer privat kein eigenes Auto fährt, kann seine Schadenfreiheitsklasse in einigen Fällen mit in die Firma bringen. So kann die eigene Unfallfreiheit gesteigert und anschließend privat genutzt werden. Hierfür ist eine vorherige schriftliche Vereinbarung mit dem Arbeitgeber notwendig.

Fazit: Rund um die Pflichtversicherungen wie die GKV sowie die Renten- und Arbeitslosenversicherung besteht ein Netz an privaten Zusatzversicherungen. Je nach Bedürfnis und Lebenssituation können unterschiedliche Versicherungen in Frage kommen. Die Einschätzung, welche Absicherung wirklich nötig ist, liegt immer beim Arbeitnehmer.

Bildrechte: Flickr Euroscheine und Geldmuenzen, Euro, Cent als Bargeld Christoph Scholz CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button