Dortmund/Hamburg – Die SIGNAL IDUNA Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2013 zurück. Die Lebensversicherer der Gruppe wuchsen um insgesamt 6,6 Prozent von 1,46 Milliarden Euro auf 1,55 Milliarden Euro und damit deutlich stärker als der Markt (4,0 Prozent). Dabei erhöhten sich die laufenden Beiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft um 2,0 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro. Im Marktdurchschnitt sind die Einnahmen aus laufenden Beiträgen nur  leicht gestiegen (+ 0,2 Prozent).

Quelle: SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Quelle: SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Die Krankenversicherer der SIGNAL IDUNA Gruppe haben in diesem wie schon in den letzten Jahren die Beiträge stabil gehalten. Im Jahr 2015 wird es nur eine sehr moderate Beitragsanpassung geben.

Die Beiträge der Kompositversicherer wachsen mit 3,1 Prozent marktdurchschnittlich.

“Das Geschäftsjahr 2013 war insgesamt gut, es gibt aber noch Luft nach oben”, so Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der SIGNAL IDUNA Gruppe, anlässlich der diesjährigen Bilanzpressekonferenz am 18. Juni in Hamburg.

Leitermann präsentierte erstmals konsolidierte Zahlen der SIGNAL IDUNA Gruppe. Danach steigerte die Gruppe ihre Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent auf 5,56 Milliarden Euro (Vorjahr 5,46 Milliarden Euro).

Die von der Gruppe verwalteten Vermögensanlagen (Assets under Management einschließlich der Finanztöchter) wuchsen im Jahr 2013 um mehr als 2,5 Milliarden Euro auf 58,76 Milliarden Euro oder 4,6 Prozent (Vorjahr 56,19 Milliarden Euro).

Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle beliefen sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 4,64 Milliarden Euro (Vorjahr 4,52 Milliarden Euro). Dies entspricht einer Steigerung von 2,9 Prozent.

Der konsolidierte Jahresüberschuss sank um 16,8 Prozent auf 132,1 Millionen Euro (Vorjahr 158,7 Millionen Euro), wobei sich allein die Nettobelastungen aus Naturkatastrophen auf 35 Millionen Euro beliefen.

Durchschnittlich waren rund 12.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die SIGNAL IDUNA tätig.

Die beiden Krankenversicherer der SIGNAL IDUNA Gruppe erzielten Bruttobeitragseinnahmen von insgesamt über 2,74 Milliarden Euro und damit 1,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Entscheidend für den Rückgang der Beitragseinnahmen der Krankenversicherer der SIGNAL IDUNA Gruppe in Höhe von 32,1 Millionen Euro war die Einführung des Notlagentarifes zum 1. August 2013, hierdurch gingen die Beiträge um rund 33,7 Millionen Euro zurück.

Entgegen dem Markttrend erhöhte sich die Zahl der Versicherten in der Krankenvollversicherung leicht auf insgesamt rund 613.600 Personen. In der Zusatzversicherung ging die Zahl der versicherten Personen um knapp 17.000 zurück. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen auf Abgänge in der Krankenhaustagegeldversicherung zurückzuführen. In der Voll- und Zusatzversicherung sind insgesamt rund 2,61 Millionen Personen bei den Krankenversicherern der SIGNAL IDUNA Gruppe versichert (Kranken- und Pflegeversicherung).

Die IDUNA Leben blickt trotz anhaltendem Niedrigzinsumfeld auf ein positives Geschäftsjahr zurück. Die gebuchten Bruttobeiträge der IDUNA Leben stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 87,9 Millionen Euro bzw. 6,8 Prozent von 1,29 Milliarden Euro auf 1,38 Milliarden Euro und lagen damit deutlich über der marktdurchschnittlichen Steigerung von rund 4 Prozent. Dabei erhöhten sich die laufenden Beiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft um 17,1 Millionen Euro bzw. 1,6 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro und die Einmalbeiträge um 70,8 Millionen Euro bzw. 35,6 Prozent auf 270,1 Millionen Euro.

Nach den beiden zurückliegenden verkaufsstarken Jahren gingen in 2013 die laufenden Neugeschäftsbeiträge bei der IDUNA Leben um 4,1 Prozent auf 101,4 Millionen Euro (Vorjahr 105,7 Millionen Euro, plus 14,7 Prozent) zurück. Die Branche verzeichnete ein Minus von 12,8 Prozent.

Insgesamt stiegen die gebuchten Bruttobeiträge aller Kompositversicherungsgesellschaften der SIGNAL IDUNA Gruppe (Inland) auf 1,16 Milliarden Euro und damit um 3,1 Prozent.

Das Jahr 2013 war für die Kompositversicherer der SIGNAL IDUNA Gruppe geprägt von Schäden durch Naturgewalten. So regulierte allein die SIGNAL IDUNA Allgemeine Elementarschäden infolge von Überschwemmungen und Stürmen in Höhe von rund 78,5 Millionen Euro. Aufgrund dessen stiegen die Aufwendungen für Versicherungsfälle 2013 um 12,3 Prozent auf 857,8 Millionen Euro (Vorjahr 763,8 Millionen Euro). Dennoch konnte der rechnungsmäßige Überschuss um 7,3 Prozent auf 34,0 Millionen Euro (Vorjahr 26,7 Millionen Euro) gesteigert werden.

Trotz anhaltender Unsicherheiten auf den Kapitalmärkten blicken die Finanztöchter der SIGNAL IDUNA auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück:

Die SIGNAL IDUNA Bauspar AG hat das abgelaufene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Das Bauspar-Neugeschäft konnte um 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 556 Millionen Euro Bausparsumme gesteigert werden. Erneut eine Rekordmarke erzielte das zugesagte Finanzierungsvolumen. Es betrug 688 Millionen Euro.

Die Privatbank DONNER & REUSCHEL präsentierte ebenfalls ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013. Der Jahresüberschuss lag bei rund 6Millionen Euro und wird vollständig dem Kernkapital der Bank zugeführt. Das Zinsergebnis von 57,3 Millionen Euro konnte trotz eines weiter gesunkenen Zinsniveaus nahezu auf dem Vorjahresniveau (57,9 Mio. Euro) stabilisiert werden.

Auch die HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH schloss 2013 erneut mit einem erfreulichen Geschäftsergebnis ab: Mit einem Jahresergebnis von mehr als 8 Millionen Euro erzielte sie zum zweiten Male in Folge  ein Rekordjahr. Das Fondsvolumen wurde um 2,60 Milliarden Euro gesteigert.

Die Auslandsgesellschaften erzielten 2013 insgesamt ein Beitragsplus von 16,7 Prozent.

Dabei entwickelten sich insbesondere die Töchter in Ungarn und Rumänien mit zweistelligen Wachstumsraten deutlich über dem jeweiligen Marktdurchschnitt. So kehrte die SIGNAL Biztositó Zrt., Budapest, mit einem Beitragswachstum von 24,7 Prozent auf umgerechnet 59,8 Millionen Euro in die Gewinnzone zurück. Die SIGNAL IDUNA ASIGURARI DE VIATA S.A., Bukarest, konnte mit rund 50.000 versicherten Personen in der betrieblichen Krankenversicherung die  Marktführerschaft erlangen.

Erfreulich entwickelt sich weiterhin die 2004 gegründete Rückversicherungstochter in der Schweiz. Die Beiträge stiegen um 1,9 Prozent auf 127,1 Millionen Euro. Das Unternehmen wird für das Jahr 2013 zum fünften Mal in Folge eine Dividende in Höhe von 4,0 Prozent an die SIGNAL IDUNA Allgemeine abführen.

Ausblick 2014: Die SIGNAL IDUNA Gruppe erzielte im ersten Quartal 2014 ein Beitragsplus von 1,0 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Aufwendungen für Versicherungsfälle stiegen um 2,8 Prozent. Die Kapitalanlagen der Versicherungsunternehmen erhöhten sich um 1,3 Prozent.

“Insgesamt steht die SIGNAL IDUNA Gruppe auf einem sehr soliden Fundament. Allerdings stellen uns die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, wie das andauernde Niedrigzinsumfeld, aber auch der aktuelle Entwurf des Lebensversicherungsreformgesetzes vor große Herausforderungen”, so der Vorstandsvorsitzende Ulrich Leitermann zum Schluss seiner ersten Bilanzpressekonferenz. “Um auf Erfolgskurs zu bleiben, werden wir unsere bisherigen Sparanstrengungen verstärken, indem wir konsequent Prozesse und Abläufe weiter verbessern.”

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: