Finanzen

Kurze Anleitung zum CFD-Trading

Wenn Sie sich dazu entschließen zu traden, werden Sie schon bald entdecken, dass es viele Auswahlmöglichkeiten unter den Investmentinstrumenten gibt, von Devisen über Edelmetalle bis hin zu Aktien.

Unter den am häufigsten Missverstandenen befinden sich die CFDs, wobei sich diese Investmentinstrumente jedoch als ein unglaublich bequemes Tradinginstrument herausstellen können, zumindest für diejenigen, die ihre Funktionsweise verstehen lernen möchten.

Wenn Sie noch über Ihre Investmentmöglichkeiten nachdenken, dann gibt es hier als Hilfestellung eine kurze Anleitung, damit Sie gut informiert eine Entscheidung über das CFD-Traden treffen können…

Was sind CFDs?

Obwohl viele Menschen behaupten, dass sie sie verwirren, beruhen CFDs (Contracts for Differenz = Differenzkontrakte) eigentlich auf einem relativ einfachen Konzept, das es zu verstehen gilt. Im Grunde genommen sind sie nichts weiter als eine Vereinbarung zwischen Beteiligten, die sie dazu verpflichten, die Differenz zwischen dem Einstiegs- und Ausstiegspreis eines Wertpapiers zu einem bestimmten Zeitpunkt zu begleichen.

Viele Leute glauben irrtümlicherweise, dass sie in einer ganz anderen Art und Weise als normale Aktien funktionieren, doch sie sind sich eigentlich sehr ähnlich. Die Händler kaufen sie zu ihrem Marktpreis, der mit der ge- oder verkauften Anzahl multipliziert wird. Sie können in jeder beliebigen Menge gehandelt werden und werden in gleicher Weise als Spekulationsinstrument genutzt wie andere Vermögenswerte.

Der wesentliche Unterschied besteht jedoch darin, dass Sie das Wertpapier, mit dem Sie spekulieren, nicht selbst halten. Anstelle dessen kaufen Sie einen Kontrakt.

Vorteile der CFDs

CFDs bieten denjenigen, die sie in Betracht ziehen, eine Anzahl an Vorteilen und diese können es durchaus lohnenswert machen in sie zu investieren. Hier nur ein paar davon:

Margins

CFSs werden im allgemeinen auf Basis von Sicherheitsleistungen (Margins) gehandelt, und dies bedeutet, dass Kapital zur Vergrößerung der Gewinnspanne maximiert werden kann.

Stempelgebühr

CFDs sind außerdem von der Stempelgebühr befreit, was bedeutet, dass ihr entsprechender Gegenwert um die 0,5 Prozent weniger kostet, als wenn Sie diesen über ein traditionelles Aktien-Setup kaufen.

Flexibilität

Der vielleicht größte Vorteil des CFD-Tradens ist ihre Flexibilität, die es ermöglicht, sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen durch den Handel mit entweder Kaufs- oder Verkaufspositionen (Long- oder Short positions) zu profitieren. Im Endergebnis sind CFDs ein fantastisches Intrument für Hedging und können gleichermaßen ein hocheffizientes Mittel zur Stabilisierung volatiler Portfolios sein.

Zugang zu mehreren Märkten

CFDs neigen dazu, eine besondere Anziehungskraft auf diejenigen auszuüben, die nach einer Diversifizierung ihres Trading suchen, denn sie ermöglichen einen beispiellosen Zugang zu einer Vielzahl an Finanzmärkten, die alle über ein einziges Konto gehandelt werden können.

Die Möglichkeit der Verlustbegrenzung

Obwohl CFDs hochriskant sein können, kann der Risikograd, den sie beinhalten, durch die einfache Platzierung von Stop-Loss-and Limit-Orders eingeschränkt werden, um Ihrer Trading-Strategie zu nutzen.

Wenn Sie auf der Suche nach einem für Sie geeigneten Investmentinstrument sind, könnte CFD Trading dann das Richtige sein?

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button