Die Tage werden länger, die Sonne steht höher und die Temperaturen steigen. Viele nutzen den Frühlingsanfang, um aufzuräumen und Altlasten zu beseitigen. Durch das schöne Wetter motiviert, sind Kleiderschrank oder Schreibtisch schnell aufgeräumt. Neben der Ordnung in den eigenen vier Wänden lohnt sich auch ein Frühjahrsputz bei den Finanzen. Frank Hofmann, Mitglied des unabhängigen Expertennetzwerkes Finanzkun.de, weiß „Die aufkommende Motivation zum Aufräumen ist auch nützlich, um finanzielle Altlasten loszuwerden.“

Quelle: finanzkun.de

Finanzieller Frühlingsanfang

Hofmann erklärt, wie es jeder schafft, Ordnung bei den eigenen Finanzen zu schaffen. Folgende Tipps helfen, unnötige Ausgaben aufzudecken und zukünftig zu vermeiden.

  1. Mit einem Drei-Stapel-System fällt das Ausmisten von Handyverträgen, Abonnements oder Mitgliedschaften leichter. Aufgeteilt auf die Stapel „Behalten“, „Nochmal ansehen“ und „Überflüssig“, entsteht ein erster Überblick. Schwierig wird es häufig bei dem Stapel „Nochmal ansehen“, dieser sollte in Ruhe geprüft werden. Meist landet anschließend, nach einer erneuten Durchsicht, eine weitere Hälfte auf dem „Überflüssig“-Stapel.
  2. Auch wenn sich die Deutschen gerne mit Versicherungen eindecken, ist nicht jede sinnvoll. Versicherungen wie Insassenunfallversicherung, Sterbegeldversicherung, Handyversicherung, Glasbruchversicherung, Brillenversicherung und Restschuldversicherung sind häufig überflüssig. In den meisten Fällen werden diese bereits durch eine andere Versicherung abgedeckt oder haben unrealistische Konditionen.
  3. Der Vergleich eigener Strom- und Gasverträge mit anderen Angeboten zeigt häufig günstigere Tarife auf. Auf Vergleichsportalen im Internet gibt es die Möglichkeit, sich über andere Anbieter zu informieren und Preise zu vergleichen. Ein Wechsel des Anbieters bringt weitere monatliche Einsparungen mit sich.
  4. Auch bei Krediten ist es möglich, hohe Gebühren zu vermeiden. „Wer häufig den Dispokredit in Anspruch nimmt, sollte mit seiner Bank über einen Festzinssatzkredit verhandeln“, erklärt der Finanzexperte. „Die anfallenden Zinsen bemessen sich dann nicht mehr an der Höhe des Dispokredits, anfallende Gebühren bleiben so auch bei überraschenden Krediten klein.“
  5. Nicht nur die einmalige Entrümpelung der Finanzen führt zu Einsparungen: Eine nachhaltige Ordnung und ein klares Ablagesystem versprechen anhaltende Übersichtlichkeit. Ein eigens angelegtes Haushaltsbuch für alle Ausgaben und laufende Kosten sorgt für einen bewussten Umgang mit den Finanzen. Laufende Verträge oder Abonnements im Blick zu haben, um diese vor Ablauf der Kündigungsfrist zu beenden, erspart unnötige Verlängerungen und weitere Kosten.

Der Frühjahrsputz bei den Finanzen lohnt sich. Durch eine nachhaltige Ordnung und der Kündigung von überflüssigen Verträgen lassen sich im Schnitt bis zu 100 Euro im Monat einsparen.

Quelle: Borgmeier Media Gruppe GmbH

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: