Gut gewirtschaftet mit dem Haushaltsbuch

Das Monatsende noch lange nicht in Sicht, das Gehalt aber schon so gut wie aufgebraucht? Viele kennen dieses Problem – wissen aber nicht genau, wo das Geld eigentlich geblieben ist. In einem ersten Schritt zu mehr finanziellem Durchblick sollte man sich Klarheit über alle Einnahmen und festen Ausgaben schaffen: Das geht handschriftlich auf einem Schmierblatt, am PC mit einer Excel-Tabelle – oder besonders einfach mit einem eigenen Haushaltsbuch oder sogar per App. Alle Ausgaben zu notieren, dauert nur wenige Minuten, kann aber viel Geld sparen. Experten schätzen, dass sich durch gutes Wirtschaften, je nach Einkommenshöhe, jährlich bis zu 3.000 Euro einsparen lassen. Denn das Haushaltsbuch bestimmt den eigenen Budgetrahmen und deckt Einsparpotenziale auf. Das gibt Sicherheit bei anstehenden finanziellen Entscheidungen.

Foto: djd/Himsel/Geld und Haushalt

Foto: djd/Himsel/Geld und Haushalt

Der Einstieg ist jederzeit möglich, und das gleich auf drei Wegen: Ganz klassisch mit einem Haushaltsbuch oder online mit dem Web-Budgetplaner vom Beratungsdienst Geld und Haushalt. Unterwegs sorgt die Finanzchecker-App für finanziellen Überblick, besonders für junge Leute. Auf www.geld-und-haushalt.de gibt es alle Varianten im Überblick, hier kann man kostenlos das Haushaltsbuch für die eigene Ausgabenkontrolle anfordern oder die App “Finanzchecker” aufs Smartphone laden. Wie die Motivation für die private Finanzplanung gelingt, zeigt ein neues Erklärvideo auf www.s.de/ks5.

Quelle: djd

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: