Gerade im Mittelstand hat man es oft schwer, den geeigneten Unternehmensberater zu finden. In Deutschland gibt es fast 14.000 Beratungsfirmen mit mehr als 73.000 Beratern. Da weiß man oft gar nicht, wo man mit der Suche anfangen soll. Viele Geschäftsführer begnügen sich dann einfach damit, einen bekannten Unternehmer nach seiner Empfehlung zu fragen. Doch ist das wirklich die richtige Wahl? Und warum haben viele Mittelständler so große Probleme mit großen Beratungskonzernen wie McKinsey oder Roland Berger?

Foto:ARKM

Foto:ARKM

Was ist, wenn ich den falschen Berater wähle?

Viele Geschäftsführer sind besorgt, an den falschen Berater zu geraten. Und das verwundert auch gar nicht. Im Mittelstand ist der finanzielle Wohlstand einer Familie oft eng mit dem Erfolg des Unternehmens verknüpft. Wer da den falschen Berater einstellt, macht schnell einen schwerwiegenden Fehler. Man will deshalb nicht für teures Geld eine Standardlösung geboten bekommen, die am Ende gar nicht zur Unternehmenswirklichkeit passt.

Darüber hinaus gibt es in mittelständischen Unternehmen noch ein weiteres weit verbreitetes Phänomen, das die Sache nicht gerade einfacher macht. Viele Geschäftsführer suchen eine schnelle einfache Lösung für ein aktuell dringliches Problem. Um ein stringentes nachhaltiges Konzept geht es da gar nicht so oft. So kann man natürlich auch schnell mal am tatsächlichen Problem vorbeireden und sich in der Symptombekämpfung verlieren.

Praktiker gesucht

Auf der anderen Seite suchen Mittelständler Berater, die Ihre individuellen Probleme kennen und auch einmal selbst mit anpacken. Eine große Auswahl solcher Berater findet man z. B. unter http://www.consultingunternehmen.net/. Sie kennen sich mit den individuellen Zielen von KMUs aus und können sie besser unterstützen. Bei großen Firmen wie McKinsey wird oft kritisiert, dass sie die typischen Sorgen und Nöte des Mittelstands ja überhaupt nicht kennen können. Mit einem solchen Partner könne man einfach nicht auf Augenhöhe reden.

Meistens ist das aber so gar nicht richtig. Wenn man sich an einer kurzen Checkliste orientiert, kann man schnell herausfinden, ob ein Berater für den eigenen Betrieb infrage kommt. Hierbei sieht man sich vor allem die folgenden Faktoren einmal genauer an:

• Formale Qualifikationen, praktisches Know-How
• Mandatstreue
• Persönlichkeit
• Wie realistisch ist die Zeitplanung?
• Wie gut ist das Verhandlungsgeschick des Beraters?

Wenn Sie sich an diesen fünf Kernfragen orientieren, finden Sie mit Sicherheit schnell den richtigen Berater. Wir wünschen viel Erfolg.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de in der Redaktion erreichbar.
Veröffentlicht am: