Am 14. Mai 2017 werden die Mamas, Mütter und Muttis zum 93. Mal in Deutschland gefeiert. Doch wer hat den Ehrentag eingeführt und seit wann werden Mütter auch in Deutschland an einem bestimmten Datum geehrt?

Ursprung des Muttertags

Seit vielen Jahren wird der Muttertag gefeiert – doch wo ist sein Ursprung? In England unter König Heinrich III. wird erstmals im 13. Jahrhundert am “Mothering Day” die Kirche als religiöse Mutter geehrt. Doch schnell gerät dieser Tag in Vergessenheit und erst um 1908 wird die Mutter zum ersten Mal gefeiert. Als Begründerin des Muttertags, wie wir ihn heute kennen, gilt Anna Marie Jarvis. Am Sonntag nach dem zweiten Todestag ihrer Mutter veranstaltete Jarvis einen Gedenktag an alle verstorbenen Mütter – das Memorial Mothers Day Meeting. Im Jahr darauf fand erneut eine Andacht an alle Mütter statt und es wurden weiße Nelken an alle Mütter im Ort verteilt. Daraufhin setzt sich Jarvis für einen offiziellen Feiertag für Mütter ein, der bereits 1909 in 45 Staaten der USA gefeiert wurde. 1914 wird der Muttertag offiziell zum ersten Mal in den USA als nationaler Feiertag begangen.

Muttertag in Deutschland: Erfindung der Blumenindustrie?

In Deutschland wurde der Ehrentag der Mütter zum ersten Mal am 13. Mai 1923 auf Initiative des “Verbands Deutscher Blumengeschäftsinhaber” gefeiert. Der erhoffte sich dadurch mehr Umsatz, aber auch die niedrige Geburtenrate sollte damit bekämpft werden. 1933 hatte die NSDAP den Muttertag zum Feiertag erklärt, was nach Ende des Zweiten Weltkrieges wieder rückgängig gemacht wurde. In der BRD wurde der Tag seit 1950 trotzdem gefeiert, während Die DDR auf diesen Tag verzichtete und stattdessen alle Frauen am 8. März – dem Internationalen Frauentag – ehrte.

Heutzutage ist der Ehrentag aller Mütter weiterhin nicht gesetzlich verankert, wird aber dennoch von vielen Familien gefeiert. Das Datum haben die deutschen Floristenverbände auf den zweiten Sonntag im Mai festgelegt, an dem nach wie vor viele Mamas, Mütter und Muttis mit Blumen, Schokolade, Gutscheinen und gemeinsamer Familienzeit beschenkt werden.

Was wird verschenkt?

Der Muttertag gehört nach Ostern zum umsatzstärksten Tag im Frühjahr und überholt damit sogar den Valentinstag. Laut dem Handelsverband Deutschland schenken Söhne und Töchter ihren Müttern traditionell vor allem Blumen, gefolgt von Pralinen und Parfüm. Doch immer öfter weichen die Geschenke von den Klassikern ab. So werden gern auch Gutscheine wie zum Beispiel von MyDays verschenkt, um der Mutter eine Auszeit bei einer Massage oder einem Kurzurlaub zu gönnen. Andere Familien wiederum legen mehr Wert auf kleine Gesten wie einen Postkartengruß, um zu zeigen, dass an sie gedacht wird, oder ein gemeinsames Frühstück mit der ganzen Familie.


Bildrechte: Flickr mother Rene Adamos CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: