FinanzenVerschiedenes

UBS-Anlageideen: “US-Finanzwerte wecken großes Interesse”

Frankfurt (ots) – Banken profitieren von soliden Bilanzen und verbesserten Rahmenbedingungen

Die Bilanzen lesen sich positiv: US-Banken erreichen bei Eigenkapital und Liquidität wieder Höchststände. Dies geht aus einer Studie von UBS hervor. Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege Wealth Management bei der UBS Deutschland AG, liefert Argumente, warum gerade die US-Finanzwerte fünf Jahre nach dem Beginn der Finanzkrise interessant sind, und erklärt, weshalb er national tätige Institute für attraktiver hält als regionale Banken.

Wir gestatten Ihnen ausdrücklich, sämtliche Texte und Bilder dieser Anlageempfehlung zu verwenden. Für weitergehende Interviews steht Ihnen Gerit Heinz gerne zur Verfügung.

Quellenangabe: "obs/UBS Deutschland AG"
Quellenangabe: “obs/UBS Deutschland AG”

Drei Fragen an Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege Wealth Management UBS Deutschland AG

Herr Heinz, US-Banken gelten als Auslöser der Finanzkrise. Was macht die Institute aus Ihrer Sicht jetzt wieder attraktiv?

Heinz: Viele US-Banken setzen deutliche Zeichen: Ihre Eigenkapitalwerte und Liquidität verzeichnen die besten Resultate seit den frühen 1990er Jahren. So unterstützen die Banken das Wirtschaftswachstum in den USA. Ihre Kreditvergabe haben die US-Banken neu ausgerichtet – und zwar weitgehend weg von Baukrediten, speziell für die Finanzierung von Eigenheimen. Das Geschäft mit Unternehmens- und Industriekrediten dagegen bauten sie in den vergangenen zwei Jahren stark aus. Gestärkt wurde der nationale Bankensektor unter anderem auch, weil sich große Institute der Europäischen Währungsunion aus dem Markt zurückzogen und an ihre Stelle US-amerikanische Institute traten. Im ersten Quartal haben 60 Prozent der Banken die prognostizierten Gewinne übertroffen, da Ausgaben oder die Risikovorsorge geringer ausfielen.

Die US-Banken sind auf dem heimischen Markt also auf einem guten Weg. Welche Institute sind für Sie aus Anlegersicht am interessantesten?

Heinz: In erster Linie die großen, global agierenden Banken. Im Schnitt handeln diese mit dem 1,1-fachen Buchwert pro Aktie. Zum Vergleich: Bei regionalen Banken ist es das 1,7-Fache. Das sind 35 Prozent Bewertungsunterschied. Ähnlich sieht es beim Kurs-Gewinn-Verhältnis aus. Auf KGV-Basis sind die global ausgerichteten Banken 24 Prozent günstiger als ihre regionalen Wettbewerber. Darüber hinaus sehen wir bei den großen Banken bessere Einsparmöglichkeiten und die Chance, ihre Risikovorsorge abzusenken. Für das kommende Jahr erwarten wir zudem Verbesserungen der Kreditqualität.

Welche Bereiche des Finanzsektors schauen Sie sich außerdem an?

Heinz: Neben der positiven Entwicklung der Banken weckt auch die Versicherungsbranche starkes Interesse. Insbesondere die führenden Unternehmen bei den Schaden- und Unfallversicherern weisen solide Bilanzen auf und überzeugen mit hochwertigen Investment-Portfolios. Lebensversicherer handeln unter allen Finanzdienstleistern mit der niedrigsten Bewertung; unsere Prognose sieht sehr gute Rahmenbedingungen für 2013 in diesem Bereich. Für das gesamte Jahr 2013 erwarten wir leicht steigende Zinsen und gehen insgesamt von steigenden Gewinnen aus.

Über den Interviewpartner: Gerit Heinz ist Leiter CIO Wealth Management Research bei der UBS Deutschland AG. Der Anlageexperte arbeitet seit 2002 bei UBS und verantwortet hier die Anlagestrategie des Bereichs Wealth Management in Deutschland.

Über UBS Wealth Management: Wealth Management bietet umfassende Finanzdienstleistungen für vermögende private Kunden auf der ganzen Welt (mit Ausnahme der Kunden von Wealth Management Americas). Die Kunden profitieren vom gesamten Angebotsspektrum des Unternehmens, vom Investment Management über Nachfolgeplanung bis zur Beratung bei der Unternehmensfinanzierung sowie weiteren Produkten und Dienstleistungen der Vermögensberatung. Eine offene Produktplattform ermöglicht Kunden den Zugang zu einer großen Bandbreite von Produkten von Drittanbietern, die unsere eigene Produktpalette ergänzt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.ubs.com/substance

Über UBS: Seit 150 Jahren betreut UBS private, institutionelle und Firmenkunden. UBS ist in mehr als 50 Ländern und an allen wichtigen Finanzplätzen der Welt mit Niederlassungen vertreten. Rund 35 % ihrer Mitarbeiter sind in Amerika, 36 % in der Schweiz, 17 % im Rest Europas, dem Nahen Osten und Afrika und weitere 12 % im asiatisch-pazifischen Raum tätig. UBS beschäftigt weltweit zirka 63.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktien der UBS AG sind an der SIX Swiss Exchange sowie an der Börse in New York (NYSE) zugelassen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"